Willkommen zur Neuauflage von Cosplay – Mehr als nur verkleiden. Unter dem Slogan PlayCrits‘ Cosplay wollen wir euch ab sofort und in regelmäßigen Abständen spannende Cosplayer und Cosplayerinnen vorstellen. Wir beginnen mit einem Interview  zum jeweiligen Protagonisten und schließen die Folge mit einem selbst gestalteten Artikel. Am Ende könnt ihr euch noch mehr Infos zum jeweiligen Künstler ansehen.

Marie über Frekya

© Contralux Klagenfurt

PlayCritsHallo Marie. Bevor wir loslegen erst einmal vielen Dank, dass du dir Zeit für uns genommen hast uns ein paar Fragen zur dir zu beantworten. Wie ist die Lage?

MarieKein Problem, ich finde es immer toll, wenn sich Menschen für mein Hobby interessieren. Derzeit habe ich in meiner Freizeit leider nicht nur Zeit fürs cosplayen, sondern muss auch an einer Hausarbeit schreiben. Dies ist auch der Grund, weswegen es, was meine Projekte betrifft, etwas schleppend voran geht.

PlayCritsWürdest du gerne mehr Zeit investieren?

MarieAuf jeden Fall! Ich konzentriere mich lieber voll und ganz auf meine Projekte, anstatt nebenbei mal ein wenig daran zu arbeiten. Deswegen arbeite ich in den Semesterferien auch meist an meinen Cosplays, da ich dann am effektivsten arbeite und so auch die besten Resultate entstehen.

PlayCritsWie viel Zeit verschlingt ein Projekt, wie beispielsweise Kitty Kat Katarina aus League of Legends, dann meistens?

MarieDas hängt vom Projekt ab. Kitty Kat Katarina war sehr leicht zu machen und hat auch nicht so lang gedauert, da sie quasi nur aus Unterwäsche, Kunstfell und Heißkleber besteht. Für das Outfit an sich hab ich geschätzt 15 Stunden mit allem drum und dran gebraucht, also mit Schnittmustererstellung und Co. Die Schwerter haben allerdings etwas länger gebraucht, die hatte ich zu dem Zeitpunkt aber schon, da ich sie für Katarina gemacht habe. An denen saß ich wirklich lang, so um die 60 Stunden, da das Material, ein Hartplastik, relativ schwer zu bearbeiten war.

PlayCritsMachst du dabei alle Bestandteile von Grund auf selber oder benutzt du teils vorgefertigte Materialien, die du veränderst?

MarieIch nutze auch teilweise vorgefertigte Materialien, die ich dann verändere. Das ist auch einer der vielen tollen Aspekte am Cosplay. Wenn man die Augen offen hält, bieten sich viele Möglichkeiten, um richtig kreativ zu werden. Wenn man im Alltag Ausschau hält, findet man sicher einige Gegenstände, die man für das ein oder andere Cosplay verwenden könnte. Für mich zählt das auch schon ein wenig zum Entstehungsprozess des jeweiligen Cosplays.

PlayCritsGibt es Inspirationsquellen, die dir bei den Umsetzungsideen und der Materialwahl helfen?

MarieMeine Hauptinspiration ist wohl das Internet, vor allem die YouTube-Videos von Kamui. Auch ihre Bücher sind da sehr hilfreich. Ansonsten schau ich auch gern, wie andere etwas, das ich cosplayen will, umgesetzt haben, da man so auch oft neue Ideen bekommt. Mit der Zeit sammelt man sich dann so sein eigenes Wissen an.

© Fotograf-13

PlayCritsHast du Ideen und Wünsche zu Projekten, die du unbedingt irgendwann mal umsetzen möchtest?

MarieDefinitiv, meine Liste an Cosplays, die ich irgendwann mal machen möchte, ist, wie bei recht vielen Cosplayern, ziemlich lang. Ganz oben stehen unter anderem Tyrande Whisperwind nach einem Design von Zach Fischer, Ranger General Sylvanas Windrunner aus Heroes of the Storm oder auch der Dragoon aus FFXIV. Diese Projekte werde ich sicher irgendwann mal umsetzen, wenn ich mir selbst mehr zutraue. Bis dahin übe ich was das Zeug hält.

© Hagakure Photography

PlayCritsWenn du eine Sache am Cosplay ändern könntest, ganz weit gefasst, was wäre das?

MarieGanz klar das Slutshaming gegenüber Cosplayerinnen, die etwas mehr Haut zeigen. Oder auch, wenn gegen Cosplayer gehatet wird, die ihre Cosplays irgendwo kaufen. Ich finde jedem sollte selbst überlassen sein, wie viel und was er anzieht. Es geht grundsätzlich um den Spaß an der Sache und mir scheint, dass das immer mehr vergessen. Den Hass gegenüber anderen hat die Community nun wirklich nicht nötig. Man sollte sich lieber gemeinsam darüber freuen, dass man die Leidenschaft für das Schlüpfen in andere Charaktere teilt.

PlayCritsHast du diese Formen der Anfeindung schon erlebt?

MarieNein, zum Glück noch nicht. Aber gerade im Internet bekommt man sowas recht häufig mit. Auf Conventions hab ich sowas auch schon beobachten können. Eine Freundin von mir hat zum Beispiel Bedenken wegen ihres Suicide Squad Harley Quinn Cosplays, da sie sich schon beleidigende Kommentare in die Richtung anhören musste, obwohl sie super aussieht. Das muss echt nicht sein. Ich finde es wie gesagt wirklich schade, dass sich an einigen Stellen Negativität diesbezüglich verbreitet, anstatt der Spaß an der Sache.

PlayCritsUnd was macht mehr Spaß: Tragen oder Basteln?

MarieDas ist eine gute Frage, aber ich glaub ich persönlich kann mich da gar nicht so genau festlegen. Ich denke eine Mischung aus beidem bringt den optimalen Spaß. Wenn ich weiß, dass ich etwas trage, das ich selbst gemacht habe dann kann ich darauf stolz sein. Einfach nur etwas kaufen und anziehen macht zwar auch Spaß, aber nicht ganz so viel, wie wenn man es selbsthergestellt hat.

© Contralux Klagenfurt

PlayCritsDas Tragen von selbst gefertigten Kleidungsstücken findest du angenehmer, aber der Einstieg etwas eigenes zu erschaffen ist sicher nicht einfach. Was würdest du einem Anfänger raten, wenn er mit dem Cosplay beginnen möchte?

MarieWenn man damit beginnen möchte eigene Cosplays herzustellen, ist es sicher nicht verkehrt sich erstmal ausreichend über mögliche Materialien zu informieren und sich Tutorials anzuschauen. Auch wichtig: Genug Zeit einplanen, falls man das Cosplay zu einem bestimmten Termin tragen will. So können Fehler ausgebessert werden, ohne dass großartig Zeitdruck entsteht. Gute Tutorials findet man übrigens in den Büchern und Videos von Kamui Cosplay, da beides eine Vielzahl an Bereichen im Cosplay abdeckt. Vor allem, wenn man eine Rüstung bauen will, ist man mit ihren Hilfestellungen gut aufgehoben.

PlayCritsGlaubst du es ist heute einfacher Cosplays zu tragen und das Hobby zu leben als früher?

MarieIch bin zwar noch nicht so lang in der Szene, habe aber den Eindruck, dass Cosplay mehr und mehr Popularität erlangt. Wenn man einmal anfängt sich mit Videospielen oder Animes zu befassen, stößt man online früher oder später auf das Cosplay. Und dadurch, dass die Community stetig zu wachsen scheint und es auf Conventions normal ist, dass Cosplayer rumlaufen, denke ich schon, dass es einfacher ist das Hobby zu leben.

PlayCritsWas macht dich neben dem Cosplay glücklich?

MarieAuch wenn das jetzt etwas kitschig klingen mag: Mein Freund, der mich in dem was ich tue unterstützt und meine Familie die immer für mich da ist. Und Kuchen, ich liebe Kuchen!

PlayCritsMit welchem Kuchen würden wir dir eine Freude machen?

MarieDie Frage ist witzig. Ich mag eigentlich jeden Kuchen und jede Torte, aber der klassische Apfelkuchen hat es mir angetan.

PlayCritsDen mögen wir auch. Danke für das nette Gespräch, Marie. In deinem Text erfahren wir bestimmt noch viel mehr über dich.

MarieIch bedanke mich auch bei euch für das nette Gespräch und freue mich, dass ich die Gelegenheit dazu bekommen habe.

 

Rüstungsherstellung – Von Schaumstoff bis Apoxie Sculpt

© Narga & Aoki Cosplay

Hast du dich bei einigen Cosplays schon einmal gefragt, wie man wohl Rüstung herstellt und ob das schwer ist? Ich möchte euch in diesem Teil vorstellen, wie ich einen Teil der Schulterrüstung für eines meiner nächsten Cosplays hergestellt habe.

Die Rüstung, welche ich euch in diesem Teil vorstellen möchte, gehört zu Jaina aus World of Warcraft und besteht aus drei aufeinander geschichteten Teilen, wie ihr auf diesem Bild sehen könnt. Die Cosplayerin ist Narga von Narga & Aoki Cosplay und sie hat eine sehr schöne Jaina gemacht, schaut doch mal bei ihr vorbei. In diesem Text werde ich euch zeigen, wie ich die oberste der drei Platten gemacht habe.

© Frekya

Zuerst habe ich die Basisform aus Schaumstoff angefertigt und diese mit Worbla, einem Thermoplast, überzogen. Die Details habe ich aus Moosgummi ausgeschnitten, ebenfalls mit Worbla überzogen und, wie man auf dem Bild schon erkennen kann, auf der Basis angebracht. Was man auch erkennen kann: Wenn man an einem Cosplay arbeitet entsteht (fast) immer Unordnung. Danach habe ich die verschnörkelten Details der Rüstung mit Apoxie Sculpt, einer Modelliermasse, geformt. Das hat echt lang gedauert. Wenn ihr eine Rüstung mit vielen Details seht, dann wisst ihr jetzt Bescheid.

© Frekya

© Frekya

Aber irgendwie liebe ich es Details in meine Cosplays einzubauen weil das Gesamtbild dann wirklich verbessert wird. Anschließend habe ich das komplette Stück mit Spritzspachtel (aus dem Autobedarf) und Holzleim lackiert, damit es schön glatt wird.

Zum Schluss habe ich es bemalt. Hierbei hatte ich das Talent besonders bei den goldenen Details sehr oft daneben zu malen – das hat mich natürlich recht viel Zeit gekostet. Die Schnitte habe ich mit einem Brandmalkolben eingraviert, damit die Rüstung nicht zu langweilig aussieht.

Ich hoffe euch hat meine kleine Übersicht gefallen und ihr habt einen Einblick darüber bekommen, wie aus einem Haufen an Materialien ein Rüstungsteil entsteht.

 

Schau dir auch das an!

    

Hat dir die Folge gefallen? Wir hoffen ja! Wenn du selber Cosplayer oder Cosplayerin bist würden wir uns freuen, wenn auch du Teil unserer Serie bist. Wir haben alle nötigen Informationen in einem Beitrag zusammengetragen. Du findest ihn hier.

Über den Autor

Profilbild von Pascal Grawinkel

2009 habe ich mit und für euch PlayCrits gegründet. Seither informieren wir über die Welt der modernen Videospiele. Von mir gibt's dabei die Portion Action, Online und Roleplay. Allerdings nur auf dem PC. Sorry, Masterrace.

Ähnliche Beiträge