Das zweite Video zur Gameplay-Reihe wurde veröffentlicht. In diesem geht es heute um die Profile, Favoriten und um den Squad.

Im Gegensatz zu den Vorgängern wird es in Mass Effect: Andromeda keine Klassen mehr geben. Stattdessen kann jeder Spieler die Skills erlernen, die er gerne benutzen möchte. Die Profile, von denen es sieben Stück gibt, geben euch Boni und unterstützen euch bei eurem Spielstil. Sollte ihr zum Beispiel viel mit Tech- und Biotik-Fähigkeiten spielen, so dürfte der Erforscher genau der Richtige für euch sein. Wenn ihr Fähigkeiten weiter verbessert, werden auch die Boni durch euer Profil besser. Euer Profil könnt ihr jederzeit wechseln.

Bei den Favoriten könnt ihr drei Skills auf ein eurer Profile speichern. Rüstet ihr euer Profil aus, so werden auch eure favorisierten Skills ausgerüstet. Zwischen euren Favoriten könnt ihr auch stets wechseln.

Auf euren Abenteuern werdet ihr sechs Squadmitglieder rekrutieren können. Liam, Cora, Peebee, Vetra, Drack und Jaal. Jeder eurer Partner hat drei aktive Fähigkeiten und zwei passive, die ihr auch verbessern könnt. Wie gewohnt könnt ihr euren Squadmitgliedern Befehle geben, z.B. Position halten oder einen bestimmten Gegner angreifen. Ihr könnt mit ihnen auch machtvolle Kombinationen vollführen, die viel Schaden anrichten.

Im nächsten Video geht es um das Erkunden.

Mass Effect: Andromeda erscheint am 23. März für PC, Xbox One und Playstation 4.

Meine Meinung:

Viel gegen das Gezeigte einzuwenden habe ich definitiv nicht. Einzig bin ich etwas über die Squadmitgliederanzahl enttäuscht. Das erste Mass Effect hatte damals auch nur sechs, genau wie Mass Effect 3, wenn man mal Javik mal als DLC-Charakter nicht einbezieht. Dennoch hätte ich mich über die ein oder andere Überraschung gefreut. Das System mit den Profilen und der stetig mögliche Wechsel zwischen den Favoriten finde ich sehr angenehm und passt sehr gut zum Spiel.