Knights of the Eternal Throne beendet die Geschichte um das Ewige Imperium von Zakuul, das mit Knights of the Fallen Empire begann. Warum es eine gute Story bietet, aber diese gleichzeitig auch ein gewaltiger Knackpunkt ist, erfahrt ihr jetzt.

Spoiler Warnung!

Lassen wir mal das Gameplay, die Änderungen oder das Endgame und alles andere fallen und konzentrieren uns nur auf die Story. Zuerst jedoch, zum warm werden, eine kurze Zusammenfassung was bisher geschah. Am Ende von Knights of the Fallen Empire stellt sich SKORPIO auf die Seite des Ewigen Imperiums und verbündet sich mit der neuen Herrscherin, Kaiserin Vaylin. Arcann wurde währenddessen vernichtend geschlagen und nur durch die Rettung, und damit den gleichzeitigen Verrat, von Senya gerettet. Diese versucht ihn von seinem Zorn und Hass zu befreien. Dank der Rückkehr von Koth und der Gravestone konnten wir zudem in der Schlacht um Odessen die Ewige Flotte einen schweren Schlag versetzen und damit war die Allianz vorerst gerettet. Senya floh gemeinsam mit Arcann vor Vaylin und der Allianz, von denen sie nun beide gejagt werden. Während sich Vaylin ihre Wunden leckt und auf einen Galaxie weiten Rachefeldzug geht, formt sich die Allianz durch weitere Überläufer von der Republik und dem Sith-Imperium zu einer neuen Macht in der Galaxis.

star-wars-the-old-republic-knights-of-the-eternal-throne-1

Herrsche oder werde beherrscht

Genug mit dem Rückblick auf zu neuen galaktischen Abenteuern in einer Galaxie weit, weit entfernt. Im Gegensatz zur ersten Staffel braucht Knights of the Eternal Throne keine Einführung mehr. Jeder weiß wo man zu Beginn steht und die Geschichte kann direkt erzählt werden. Dadurch dass alle Kapitel gleich verfügbar sind, kann die Geschichte auch schön in einem Rutsch durchzocken. Es gibt keine Rekrutierungsmission mehr oder kleine Sabotageaktionen, als Kommandeur der Allianz steht euch eine Armee aus loyalen Anhängern zur Verfügung und die sieht man gleich zu Beginn des ersten Kapitels. Der Planet Voss brennt, denn Kaiserin Vaylin versucht ihre gehasste Mutter und ihren schwer verwundeten Bruder zur Strecke zu bringen. Die Rechnung hat sie dabei aber nicht mit der Allianz gemacht. Genau wie in Star Wars Episode 3 tobt eine gewaltige Raumschlacht im Orbit und dank eines gekaperten Schiffes der Ewigen Flotte könnt ihr als Kommandant mit einem Stoßtrupp Mandalorianern und eurer Sith-Beraterin Lana Beniko auf der Oberfläche landen (also abstürzen genauer gesagt). Natürlich bekommt ihr schnell mit, dass Senya und Arcann auf Voss sind und ihr euch zu ihnen durchschlagen müsst, entweder um sie vor Vaylins Zorn zu retten oder um sie selbst zu töten. Diese Entscheidung, die am Ende des ersten Kapitels tatsächlich getroffen wird, ist die einzige, die tatsächlich eine große Auswirkung mit sich bringt. Ihr könnt Senya töten, was dazu führt, dass Arcann sich euch später nicht anschließt. Verschont ihr Senya, kehrt sie später mit ihrem Sohn als Verbündete der Allianz zurück.

Dies ist leider eine große Schwäche der sonst so guten Geschichte: sie ist strikt linear und die Entscheidungen haben nur selten direkte Auswirkungen. Ob ihr Koth, der ebenfalls später zurückkehrt, tötet oder ihn verschont ist kaum von Bedeutung, zumindest für die Geschichte. Auch ein Bündnis mit dem Sith-Imperium wird euch im zweiten Kapitel angeboten, die retten euch auch am Ende des ersten Kapitels, weshalb es überhaupt erst dazu kommt, dass ihr mit dem Sith-Imperium verhandelt. Jedes Kapitel hat eine große Entscheidung doch zumindest für Knights of the Eternal Throne ist nur eine wirklich von Bedeutung und das ist die aller erste. Das Ende ist gleich, egal ob ihr nun Anhänger der Hellen oder der Dunklen Seite der Macht seid. Dazu jedoch später mehr. Dennoch ist es schade, da man hier doch wieder mehr drastische Entscheidungsfreiheit vorgegaukelt wird, als tatsächlich vorhanden ist.

BioWare versucht sich an ihren Stärken (Story, Charakteren und Entscheidungen) zu klammern und die Story sowie die Charaktere sind gut, sie agieren größtenteils logisch und nachvollziehbar und die Story ist klasse erzählt und inszeniert. Bei den Entscheidungen hackt es jedoch und das ist nun mal dem Umstand geschuldet, dass Knights of the Eternal Throne eine Erweiterung für ein MMORPG ist und eben kein Star Wars: Knights of the Old Republic 3. Immerhin versucht BioWare sein bestes um es wirken zu lassen wie ein KOTOR 3. Umso tragischer ist es aber dann doch, dass man besonders am Ende schnellt merkt, dass es eben kein KOTOR 3 ist.

Valkorion, der immer noch seinen Geist in euch hat, drängt euch von Beginn an nicht nur seine gesamte Familie auszulöschen sondern auch den Ewigen Thron zu besteigen um den Frieden in der Galaxis wiederherzustellen. Da man weiß, dass er der ehemalige Sith-Imperator ist, kann man ihm nur schwer trauen, wenn er sagt, dass niemand würdiger ist auf dem Thron zu sitzen als wir, der Allianz-Kommandeur. Natürlich klingt das verlockend, zugegeben, denn die Ewige Flotte zu kommandieren bedeutet gleichzeitig auch die Republik und das Sith-Imperium zu kontrollieren und damit wahrhaftig über die Galaxis zu herrschen. Gerade als dunkler Lord der Sith, die ich stets Spiel (Zorn und Darth Nox), ist das natürlich das ultimative Ziel und dank der Hilfe von Valkorion auch durchaus machbar. Nachdem man Vaylin in einem finalen und epischen Kampf niederstreckt steht einem nichts mehr im Weg den Thron zu besteigen, wenn da eben nicht Valkorion selbst wäre, der euren Körper übernehmen will um selbst wieder über die Galaxis als unsterblicher Imperator zu herrschen. Dieser Twist war natürlich vorhersehbar. Irgendwann musste es zu einem entscheiden Kampf zwischen Valkorion und euch selbst kommen und im eigenen Körper kämpft man als Manifestation gegen Valkorions Geist. Unterstützung bekommt man jedoch von den Geistern von Vaylin, Senya und Arcann. Nachdem man ihn nach einem harten und mühseligen Kampf niedergestreckt hat, steht nun einem wirklich nichts mehr im Weg um den Thron zu besteigen – Die Zeit des Ewigen Imperiums von Zakuul endet und die Ära der Ewigen Allianz beginnt.

knights-of-the-eternal-throne

Dunkle Mächte erheben sich

Vaylin ist tot genau wie ihr Vater und obwohl ich die Sith spiele (wie bereits erwähnt den Zorn, Sith-Krieger, und Darth Nox, Sith-Inquisitor) verschonte ich Senya und Arcann, zumindest mit Darth Nox. Als Zorn folgte ich meinem alten Meister und tat was er wollte und streckte seine gesamte Familie nieder. Es war ein logischer Schritt aus der Perspektive aus der ich heraus den Zorn spielte. Natürlich entschloss ich mich am Ende bei beiden dann den Thron zu beanspruchen und als neuer Imperator (eher Kaiserin) über Zakuul und das dazugehörige Territorium zu herrschen. Es ist auch möglich als Friedenshüter aufzutreten und nicht Imperator/Kaiserin zu werden, damit geht man auch den Weg der Hellen Seite der Macht, aber mal ehrlich, wenn man schon die bösen Jungs spielt und die Möglichkeit hat auf den Thron Platz zunehmen, dann nimmt man den Thron auch.

Mit der Ewigen Flotte und der Gravestone steht einem nichts mehr im Weg um die Galaxis zu unterwerfen oder endgültig den Frieden zu bringen, aber wir wissen das wohl beides nicht für lange Dauer sein wird. Egal für welchen Weg man sich entscheidet. Zum Schluss erfährt man, dass sowohl Republik als auch das Sith-Imperium wieder aufrüsten und sich für einen Krieg vorbereiten, wieder gegeneinander. Auch wenn man das Bündnis mit dem Sith-Imperium einging, so sollte man nicht erwarten, dass dieses Bündnis für immer halten würde ebenso wie die Allianz selbst. Der Krieg gegen das Ewige Imperium von Zakuul ist vorbei und somit ist auch das Ziel der Allianz erreicht. Einige werden wieder zur Republik oder Sith-Imperium zurückkehren. Söldner, Schmuggler und Kopfgeldjäger die sich der Allianz angeschlossen haben werden von statten gehen und neue Aufträge annehmen. Auf der anderen Seite werden sich andere wieder der Ewigen Allianz anschließen, doch wie Valkorion in seinen finalen Worten sagte wird die Allianz zu Asche verbrennen, und früher oder später wird dies geschehen.

Wer auch immer nun der nächste Feind für meinen Zorn und Darth Nox sowie für die Ewige Allianz wird, ich bin sehr gespannt darauf was sie als nächstes tun werden. Sehr wahrscheinlich wird der Krieg zwischen Republik und Sith-Imperium wieder an Fahrt aufnehmen. Allerdings könnten auch die Erbauer der Ewigen Flotte und Gravestone zurückkehren, auch wenn man weiß, dass diese eigentlich ausgestorben sind. Wer diese jedoch sind ist noch unklar. Ich gehe allerdings von den Rakata aus, sie sind die einzigen die zu solchen Superwaffen fähig gewesen wären und sie gälten als ausgestorben. Der Grund wurde, sollten es tatsächlich die Rakata sein, im Add-On selbst erklärt.

Wie dem auch sei hatte ich mit der Geschichte von Knights of the Eternal Throne viel Spaß, wünsche mir aber nach dem Ende umso mehr ein KOTOR 3. Allein schon weil man in einem Singleplayer-Spiel mehr wirklich drastische Entscheidungen treffen kann. Auch wenn ich nun als Sith über Ewige Allianz herrsche so würde ich die Macht des Throns nur zu gerne nutzen um die Republik zu zerschmettern und im Anschluss das Sith-Imperium selbst zu erobern, damit ich am Ende der alleinige Herrscher über die Galaxis inne hab (*hier böses Lachen einsetzen). In einem Singleplayer-Spiel wäre dies eher im Bereich des Möglichen das auch umzusetzen als in einem MMO. Gespannt was BioWare aber als nächstes vorhat bin ich allemal, denn anders als nach Shadow of Revan oder Knights of the Fallen Empire weiß ich nun nicht was als nächstes kommt. Die Zeit wird es zeigen – ach ja und BioWare: Gebt mir endlich alle meine alten Begleiter wieder zurück! Ihr wisst was ich mein!