Entwickler The Coalition bestätigte, dass Gears of War 4 Mikrotransaktionen unterstützen wird und einen ähnlichen Weg wie Halo 5: Guardians einschlägt: Maps für den Multiplayer werden kostenlos sein, Pakete mit Karten entweder mit Ingame-Währung oder gegen Echtgeld. Dazu wird es den neuen Modus „Dodgeball“ geben und Maprotationen.

Jeden Monat wird es für Gears of War 4 mindestens eine neue Map für den Multiplayer geben, diese werden der Rotation hinzugefügt, gleichzeitig werden aber auch aus den bestehenden Rotation Maps entfernt. Wer sie dauerhaft haben will und nicht auf die Rotation warten möchte, der muss die Maps dauerhaft erwerben oder der Host eines Spiels muss sie haben, dann können auch alle anderen damit spielen. Zum Launch wird Gears of War 4 mit ungefähr zehn Maps starten, die Unterstützung an neuen Maps beträgt mindestens ein ganzes Jahr.

Darüber hinaus wurde ein neuer Modus für den Multiplayer vorgestellt. Dieser hört auf den Namen „Dodgeball“. Wer darin einen anderen Spieler tötet bleibt tot, es sei denn innerhalb von fünf Sekunden nach eurem ableben, tötet ein Teamkollege ebenfalls einen Gegner. Sollte dies gelingen bekommt ihr innerhalb von fünf Sekunden einen Respawn. Wenn euer Team jedoch innerhalb von diesen fünf Sekunden komplett besiegt wird, ist euer Respawn nichtig.

Zu guter Letzt wurden Mikrotransaktionen angekündigt. Diese kommen in Form von Paketen, die mit Karten gefüllt sind. Dabei erinnert dieses System stark an das von Halo 5: Guardians. Denn ihr könnt auch all diese Pakete komplett erspielen, wenn ihr es jedoch schneller haben wollt, dann könnt ihr dies mit Hilfe der Mikrotransaktionen tun. Außerdem gibt es noch eine Menge neuer Gameplay Materialien aus dem Multiplayer, eine kleine Auswahl seht ihr sowohl hier oben, als auch hier unten.

Gears of War 4 erscheint am 11. Oktober 2016 für die Xbox One.