Star Wars: Diese beiden Wörter verbinden wir mit einem gesamten Universum indem es einen ständigen Kampf zwischen der Hellen Seite und der Dunklen Seite gibt. Beiden Seiten repräsentieren einen Orden der sich ihr verschrieben hat: Die Jedi und die Sith. Beiden stelle ich euch heute genauer vor.

In der zweiten Runde von „Kampf der Universen“ geht es heute um den Jedi-Orden und ihre Kontrahenten den Sith-Orden. Wobei man bereits hier ein wenig differenzieren muss, denn den einen Sith-Orden gibt es überhaupt. Stattdessen gab es über die Geschichte hinweg mehrere verschiedene, doch alle hatten sich zur Dunklen Seite der Macht gewendet. Allerdings geht es hierbei nicht nur um die Sith, sondern auch um die Jedi und wie diese beiden Gruppierungen während der Zeiten der Alten Republik (The Old Republic, Knights of the Old Republic 1 und 2) und der Ära des Aufstiegs des Imperiums (Filme 1-6 + Rebels und The Clone Wars) so drauf waren.

Spoiler Warnung!

Der Sith-Orden und der Jedi-Orden

Ära der Alten Republik:

Der Sith-Orden ist während der Zeit der Alten Republik stellenweise im Untergrund verschwunden. Während die Republik mit ihren Jedi Beschützern größtenteils ein Zeitalter des Friedens erlebte, baut sich das Sith-Imperium, das im Großen Hyperraumkrieg zerschlagen und in den Augen der Republik vernichtet wurde, in den Unbekannten Regionen der Galaxie wieder auf. Manche Sith, die den Krieg überlebt haben, stellten sich vereinzelt der Republik und den Jedi, doch der größte Teil sammelte sich bei Lord Vitiate. Dieser wurde zum Sith-Imperator und hat durch verschiedene Rituale Jahrhunderte überdauert, bis er seine Rache an der Republik stellenweise bekommen sollte.

Doch sein neugegründetes Imperium lag noch in den Kinderschuhen und er benötigte eine riesige Flotte an Kampfschiffen. Doch um die Jahrhunderte zu überbrücken die es benötigte eine derart große Armada zu erbauen, kamen ihm die beiden Jedi Revan und Malak sehr gelegen. Er bekehrte sie und schickte sie auf die Suche nach der Sternenschmiede, einem uralten Artefakt. Der Krieg denn die beiden Sith nun über die Republik brachten war aber nicht für den Imperator, sondern für ihr eigenes Imperium, von dem sie beide eine Vision erhielten. Letztendlich verriet Malak seinen alten Meister Revan, wie es für die Sith üblich ist. Doch Revan überlebte, wurde wieder zu einem Jedi und bezwang seinen alten Schüler. Die Sternenschmiede wurde zerstört und der Krieg endete. In den Schatten lauerte aber immer noch das Imperium.

Weitere hundert Jahre vergingen bis sich das Imperium und somit auch der Sith-Orden wieder zu erkennen gaben, indem sie Korriban, ihre einstige Heimat, von der Republik zurückeroberten. Somit konnte der Rachefeldzug der Sith beginnen und der erste Große Galaktische Krieg brach aus. Dieser endete erst 28 Jahre nach dem Ausbruch im Vertrag von Coruscant. Das Imperium konnte viele Welten erobern und durch die Plünderung und die Zerstörung des Jedi-Tempels auf Coruscant sich einen taktischen Vorteil erspielen. Beide Seiten wussten jedoch, dass der Krieg wieder beginnen wird und somit rüsteten sich beide wieder auf. Es dauert nicht einmal zehn Jahre bis der Vertrag gebrochen wurde und sie sich erneut in einem offenen Krieg befanden.

NEyze3I5KGYhBG_2_a

Anfangs ging der Krieg hin und her und keine der Parteien konnte sich groß etablieren, doch durch interne Intrigen der Sith schwächten sie sich selbst. Was dazu führt, dass einige Mitglieder des Dunklen Rats starben, das Imperium viele Welten wieder verlor und zu allem Unmut der Sith-Imperator verschwand. Zudem wurde der Geheimdienst des Imperiums aufgelöst, wodurch sie kaum mehr Informationen über die Stärken und Schwächen der Republik erhielten.

An den Rand der Vernichtung brachten sie sich jedoch nicht gegenseitig, sondern das Imperium von Zakuul, das von beiden unbekannt war, trat in den Krieg ein und brachte sowohl die Republik als auch das Sith-Imperium schmerzvolle Niederlagen ein. Angeführt wurde dieses Imperium, das weder von Jedi noch von Sith unterstützt wurde, vom ehemaligen und verschwundenen Sith-Imperator Darth Vitiate, der sich nun Imperator Valkorion nennt. Wie dieser Konflikt ausgeht erfährt man erst noch, wenn man Knights of the Fallen Empire gespielt hat.

Fazit:

Die Sith waren, wie auch ihre Verwandten während der Ära des Aufstiegs des Imperiums, stark auf ihre Macht und ihren Hass gegenüber der Republik und den Jedi konzentriert. Anders als später fungierten sie aber nicht im Untergrund sondern griffen ihren Feind, die Jedi und die Republik, offen an. Außerdem lebten sie nicht nach der Regel der Zwei, die erst später von Darth Bane eingeführt wurde. Während sie ihr eigenes Imperium hatten, hatten sie zwar den Imperator und den Dunklen Rat als Anführer, aber sie handelten jedoch oft, sobald sie stark genug waren, für ihre eigenen Interessen. So geschah es bei Darth Malgus, der nach dem Verschwinden des Imperators die Chance sah und sein eigenes Imperium ausrief. Intrigen und Machtkämpfe prägten die Sith und sorgten dafür, dass nur die Stärksten im Imperium und somit auch im Orden überlebten. Allerdings ist dieses Verhalten unter anderem auch ihre größte Schwäche.

Der Jedi-Orden war stets der Hüter des Friedens und Beschützer der Republik. Ihr Aufbau und Haltung änderte sich über die Jahre kaum und somit gab es keine Nennenswerten Änderungen zwischen diesen beiden Zeitaltern. Allerdings glaubten die Jedi schon mehrmals die Sith vernichtet zu haben, was sich jedoch immer als falsch herausstellte. Durch ihre Nachsichtigkeit und Zurückhaltung konnte das Sith-Imperium erst zu einer solch derartigen Bedrohung werden, aber dennoch konnten sie die Sith stets bezwingen und sie zurückdrängen. Viele sagen dies würde an der Machtgier und den Kämpfen innerhalb der Sith liegen und da dürfte auch durchaus Wahres dran sein.

 

Ära des Aufstiegs des Imperiums:

Wie der Krieg zwischen Republik und dem Sith-Imperium ausging weiß bisher keiner so richtig. Fest steht jedoch, dass die Sith ihr Imperium letztendlich verloren haben. Erst durch den Orden der Sith-Lords, der von Darth Bane gegründet wurde und die Regel der Zwei einführt, die besagt es dürfe nur zwei Sith geben, sollten sie die Herrschaft über die Galaxie erringen. Daraufhin gab es, wie es für die Sith nun mal üblich ist, keine Machtkämpfe mehr unter einander und sie versteckten sich weitestgehend vor den Jedi. Die Jedi glaubten währenddessen die Sith seien nun tatsächlich vernichtet worden und lange Zeit wahrten die Sith diesen Schein.

Beinahe 1000 Jahre dauerte es bis der Dunkle Lord der Sith Darth Sidious seinen Meister tötete und somit selbst zum Meister wurde. Sein Plan die Herrschaft über die Republik zu erlangen dauerte Jahrzehnte, doch als Politiker der Republik gelang es ihm mehr und mehr Macht innerhalb des Senats zu erlangen. Der Plan von Sidious benötigte jedoch etwas das schwer zu erreichen war und zwar den Sitz des Oberstern Kanzler des Senats. Die Jedi ahnten nicht, dass es einen Sith gelungen ist an der Spitze der Republik zu gelangen.

Durch die geschickte Manipulation des Obersten Kanzlers Valorum und der Handelsföderation kollidierten die Republik und die Handelsföderation bei Naboo, dem Heimatplanet von Sidious, aneinander. Naboo war militärisch sehr schwach und damit ein gutes Ziel für eine Blockade durch die Handelsföderation. Königin Amidala von Naboo wollte Hilfe durch den Senat erlangen, die der Oberste Kanzler jedoch nicht bieten wollte. Daraufhin stellte sie einen Misstrauensantrag und zu Gunsten von Sidious erlangte er nach der Wahl den Sitz zum Obersten Kanzler. Die Blockade von Naboo endete jedoch nicht wie er es plante und zu seinem Bedauern wurde sein Schüler Darth Maul von Obi-Wan Kenobi, einem Jedi, scheinbar getötet. Wie sich später herausstellte überlebte er es doch.

Jahre vergingen und das Vertrauen in die Republik schwand, was dazu führte, dass sich viele Welten abspalteten und die Konföderation unabhängiger Systeme bildeten. Angeführt im geheimen von Sidious und öffentlich von seinem neuen Schüler Darth Tyranus, der sich jedoch nicht als Sith zu erkennen gab. Durch die Kontrolle von beiden Parteien konnte Sidious alles zu seinen Gunsten richten. Er ließ im geheimen eine Klonarmee für die Republik aufbauen und sorgte dafür, dass die Jedi sie anführten. Den Krieg zwischen den beiden Parteien brach nach der Gefangenname von den beiden Jedi Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker und der Senatorin Padmé Amidala aus und somit begann der Klonkrieg.

naves_espaciales_en_la_tierra-1280x800

Durch Sidious geschickte Führung konnte jedoch keiner der beiden Fraktionen den Krieg gewinnen und die Jedi, die einst als Friedenshüter bekannt waren, verloren viel von ihrem einstigen Ansehen und waren überall in der Galaxie verstreut. Drei Jahre lang dauerte der blutige Krieg und er sollte ein jähes bekommen. Durch seine eingefädelte Entführung durch die Konföderation wurde sein Schüler von Anakin Skywalker getötet, den er sich als seinen nächsten Schüler ausgesucht hat, da er als der Auserwählte bekannt war und eine sehr starke Verbindung zur Macht hatte. Es schien als würde die Republik langsam aber sicher den Krieg gewinnen und nachdem General Grievous, der Anführer der Armee der Konföderation, von Obi-Wan Kenobi getötet wurde, sah Sidious seine Chance. Er schürte Unmut in dem noch jungen Anakin Skywalker und schaffte es letztendlich ihn gegen die Jedi aufzuwiegeln. Er gab sich ihm zu erkennen und obwohl Anakin Skywalker die Sith hasste, rettete er Sidious vor den Jedi, da seine große Liebe, Padmé Amidala, in Gefahr war und laut Sidious nur die Dunkle Seite sie retten könnte. Daraufhin hatte Sidious alles was er wollte. Er hetzte mit der Order 66, einem Geheimbefehl der Klonkrieger, die Klone gegen die Jedis auf und schaffte es sie beinahe vollständig zu vernichten. Gleichzeitig schickte er Anakin Skywalker, der nun Darth Vader hieß, los um die Anführer der Konföderation zu beseitigen. Währenddessen erklärt er im Senat die Jedi als Verräter an der Republik und zum Schutz plant er die Republik ins erste Galaktische Imperium zu verwandeln.

Das Imperium herrschte nun über die Galaxis und somit auch zum ersten Mal ein Sith-Lord. Erst durch eine kleine Rebellentruppe, angeführt von Darth Vaders Kindern, Leia Organa und Luke Skywalker, von denen Vader nichts wusste bzw. annahm sie seien mit ihrer Mutter verstorben, konnte das Imperium und Darth Sidious besiegt werden. Am Ende schaffte es Luke seinen Vater wieder auf den Pfad der Hellen Seite zu bekehren, der auch seinen Meister in den Tod wirft.

Fazit:

Der Sith-Orden hat sich in ihrer Struktur grundlegend verändert, ihre Ziele blieben jedoch gleich. Statt vielen Sith gab es nur noch zwei. Der eine der die Macht besitzt und der andere der danach giert. Zudem kämpften sie beinahe nie selbst, sondern ließen ihre Untergebenen und Handlanger ihre Schlachten schlagen. Außerdem zeigten sie sich der Öffentlichkeit nicht und die Jedi und Republik glaubten lange die Sith wären ausgestorben, was ihnen einen großen Vorteil verschaffte. Trotzdem sind sie am Ende beinahe gleich: sie gieren nach Macht, sind aggressiv, kennen keine Gnade und hassen die Jedi und die Republik.

Der Jedi-Orden wurde letztendlich durch einen Sith-Lord und einen Plan vernichtet und obwohl die Sith zu dieser Zeit nur zwei sein durften, zumindest wenn sie dem Orden der Sith-Lords angehörten, schafften die tausenden Jedis es nicht sie zu erkennen und aufzuhalten. Einmal mehr offenbart sich eine heimtückische Schwäche von Ignoranz und Nachlässigkeit. Allerdings benutzten sie letztendlich eine Formel der Sith. Zur Zeit des Galaktischen Imperiums versteckten sie sich im Untergrund und arbeiteten daran das Imperium zu besiegen und die Republik und den Frieden wieder herzustellen. Letztendlich hat ihr Vertrauen in den Sohn des Darth Vaders geholfen, der mit der Rebellion und seiner Schwester sowie Draufgänger Han Solo maßgebend dazu beigetragen hat das Imperium zu bezwingen. Mitgefühl, Opferbereitschaft und Streben nach Frieden in der Galaxis sprach dann letztendlich für sie und die Galaxis konnte dem Joch der Sith wieder einmal entkommen.

 

Im abschließenden und letzten Teil geht es um die Helden und Schurken dieser beiden Epochen. Erscheinen wird dieser Ende März.