Ersten inoffiziellen Verkaufszahlen zufolge geht Rise of the Tomb Raider gegen die anhaltende Blockbuster Vielfalt so ein bisschen unter. Dennoch sei Square Enix und Microsoft zufrieden mit dem Spiel und den Entwicklern.

Gegen Fallout 4, Star Wars: Battlefront, Halo 5: Guardians und Call of Duty: Black Ops 3 antreten zu müssen ist kein Zuckerschlecken und eine zeitliche Xbox-Exklusivität macht das nicht unbedingt besser. Nichtsdestotrotz seien Square Enix und Microsoft alles andere als enttäuscht über Rise of the Tomb Raider. Das sagt zumindest Brian Horton, Game Director von Entwickler Crystal Dynamics.

Dieser verlautete, dass beide Parteien zufrieden mit der Arbeit der Entwickler, Crystal Dynamics und Eidos Montreal, und dem Spiel selbst seien. Allerdings sei er nicht befugt über die Verkaufszahlen zu sprechen und werde dazu auch nicht stellungbeziehen.

Inoffiziellen Verkaufszahlen zufolge soll sich Rise of the Tomb Raider nur 300.000 Mal in der ersten Woche und das in der Retail-Version verkauft haben. Das Xbox One-Bundle und die digitalen Verkäufe sind dabei nicht mitgerechnet, also dürften sie doch noch ein gutes Stück höher liegen.

Rise of the Tomb Raider erschien vor kurzem erst zeitexklusiv für Xbox One und Xbox 360. Die PC-Version erscheint im Frühjahr 2016 und die Playstation 4-Version im Winter 2016.