Quantum Break erscheint erst im April nächsten Jahres, also hat Entwickler Remedy doch eigentlich noch genug Zeit um am eigentlich fertiggestellten Spiel herumzuschrauben und genau das machen sie auch.

Es kommt eigentlich selten vor, dass ein Spiel auf einer Präsentation schlechter aussieht als später wenn es in den Läden steht. In der jüngsten Vergangenheit kam es sogar vermehrt vor, dass sie hinterher sogar schlechter aussahen. Bei Quantum Break könnte es jedoch erstes werden, denn wie ein führender Mitarbeiter bei Remedy bekanntgab, arbeitet der Entwickler derzeit daran die Engine des Spiels zu optimieren.

Durch diese Optimierung soll das Spiel mehr Objekte und mehr Polygone auf dem Bildschirm darstellen können, als ohne diese zusätzliche Arbeit. Somit könnte es dann im April besser aussehen als noch in der Präsentation von der diesjährigen gamescom. Genaueres sieht man aber wohl erst im finalen Zustand, wenn es auch erschienen ist.

Quantum Break erscheint am 5. April 2016 für Xbox One.

Über den Autor

Profilbild von Florian Brändle
Lead Editor

Autor, Gamer, Star Wars-Fan, Typ-der-alle-böse-anglotzt, Student ...

Ähnliche Beiträge