Es ist mal wieder die Zeit des Jahres in der ein neuer Titel von Call of Duty erscheint. In diesem Jahr dürfen sich die Fans auf Treyarchs Call of Duty: Black Ops 3 freuen. Dabei geht der Trend immer mehr zu schnellem und dynamischem Gameplay.

In einem Acht gegen Acht „Domination“ Match durften wir uns das neue Call of Duty näher anschauen. Schon bei der Präsentation fiel auf, dass es sich bei Black Ops 3 mehr als je zuvor um eine Art Quake Arena handelt. Es wird durch die Map geflogen und gedasht, dabei noch geschossen mit ein wenig Übung sogar ohne Unterbrechung mit nahtlosen Übergängen. So rutscht und fliegt der Spieler von einem Punkt zum anderen, während er versucht sich seiner Gegner zu entledigen.

Zusätzliche Fähigkeiten können wie gewohnt durch Killstreaks freigeschaltet werden. Durch das schnellere Gameplay entsteht dort allerdings der Eindruck, dass UAVs durchgängig aktiv sind und Luftangriffe im Sekundentakt geflogen werden. Eine interessante Neuerung sind die sogenannten Spezialisten. Zu Anfang eines jeden Matches wählt der Spieler einen Spezialisten, welcher eine spezielle Fähigkeit besitzt, die sich während des Spiels auflädt. Sobald die „ultimative“ Fähigkeit des Spezialisten bereit ist, lässt sich sich aktivieren um eine einzigartige Waffe zu aktivieren, die großen Schaden anrichten kann. Dazu zählen unter anderem eine Minigun und eine High-Tech Bogen.

Call of Duty: Black Ops 3 ist nach den ersten Eindrücken das bislasng schnellste Call of Duty. Ein gewisser Unterhaltungsfaktor kann nicht abgestritten werden und es erinnert schon sehr stark an Unreal Tournament oder eben Quake Arena. Das kurzlebige und schnelle Spiel könnte zu einer der größten Stärken von Black Ops 3 , aber gleichzeitig auch eines seiner größten Schwächen werden.

Die Beta von CoD: Black Ops 3 startet am 19. August und der offizielle Release ist für den 6. November 2015 geplant.