Am gestrigen Tag sprach Xbox-Chef Phil Spencer über eine neue Strategie für die Xbox One. So möchte er weniger Third-Party-Exklusivtitel und dafür mehr First-Party-Exklusivtitel. Deals mit externen Studios solchen seltener werden. Das ruft mich nun auf den Plan welche Studios und Marken sich Microsoft nach Mojang und Minecraft noch krallt.

Exklusivtitel mögen viele Spieler ärgern und doch sind sie sehr wichtig für die Industrie und die Konsolenhersteller, auch wenn es genug Leute nicht einsehen wollen. Warum das so ist würde nun aktuell den Rahmen sprengen, deshalb konzentrieren wir uns lieber auf das, was Xbox-Chef Phil Spencer sagte. Zusammengefasst sagte er: mehr First-Party-Exklusivtitel und weniger Third-Party-Exklusivtitel.

Warum er das will lassen wir mal außen vor, auch wenn er es indem Interview, indem auch diese sinngemäße Aussage getätigt wurde, nannte. Heute soll es mal nur um Studios und IPs gehen, die sich Microsoft vielleicht einverleiben könnte, denn wenn Microsoft etwas hat von dem Sony seit Jahren nur träumen kann, dann ist das Milliarden von US-Dollar in der Hinterhand zu haben. Mit diesem Geld lässt sich natürlich einiges anstellen, z.B. Studios und ihre Marken kaufen, damit sie zu den First-Party-Entwicklern zählen.

Wichtig sei hierbei noch zu sagen, dass keiner dieser Studios oder ihre Marken aktuell zu Microsoft gehören, allerdings durchaus die Möglichkeit besteht, das sie aufgekauft werden. Die Reihenfolge spiegelt dabei keine Rolle. Auch wurde nicht gesagt, dass man im Zuge der Strategie neue Studios kaufen möchte, ich gehe allerdings davon aus, dass genau das irgendwann eintrifft.

 

Playground Games

Vielleicht dürften sich nun einige wundern, denn Playground Games könnte man als außenstehender als First-Party-Entwickler bezeichnen. Doch das ist tatsächlich nicht so, selbst wenn das Studio an der Forza-Serie arbeitet und mit Forza Horizon ihre eigene Reihe darin haben. Ein First-Party-Studio ist es aber dennoch nicht. Meiner Meinung ist es aber nur eine Frage der Zeit, denn die Horizon-Reihe in Forza ist sehr gut und sowohl Kritiker als auch Fans von Forza mögen sie. Zumal wäre eine Zugehörigkeit für Playground Games nur von Vorteil, wenn man weiterhin an Forza Horizon arbeiten möchte. Zudem wäre dann auch ein besserer Support von Microsoft selbst vorhanden.

 

Remedy Entertainment

Remedy ist ein finnisches Studio, das seit ihrer Gründung im Jahr 1995 für Microsoftplattformen entwickeln. Zu Beginn war es Death Rally für MS-Dos und später kam dann noch die Max Payne-Reihe, wobei diese auch für Playstation 2 kam, und Alan Wake. Das kam für Xbox 360 und Windows raus. Aktuell arbeitet das Studio an Quantum Break, ein Spiel exklusiv für die Xbox One. Seit Jahren hat das Studio gute Kontakte zu Microsoft, was an ihrem engen Verhältnis deutlich zu erkennen ist. An sich würde aktuell nur wenig gegen eine Zugehörigkeit zu den Microsoft Studios sprechen, denn seit Jahren arbeitet man mit Microsoft zusammen und mit dem Budget von Microsoft wäre auch ein so sehr gewünschtes Alan Wake 2 möglich. Da kann man fast nur hoffen und beten.

 

Crystal Dynamics

Bekannt für die Legacy of Kain-Reihe und verantwortlich für das Reboot von Tomb Raider und auch für dessen Fortsetzung. Bereits seit 2009 arbeitet man ausschließlich an Tomb Raider und das hat sich absolut gelohnt, das Reboot wurde zu einem großartigen Spiel. Auch die Zukunft sieht für das Studio aktuell recht rosig aus, denn Tomb Raider soll auch weiterhin unter ihren Fittichen liegen. Also kann man sagen das Studio ist das Tomb Raider-Studio, ähnlich wie bei Microsoft. Die haben bekanntlich für ihre großen Marken einzelne Studios, die sich um diese kümmern (343 Industrie mit Halo, Turn 10 mit Forza Motorsport usw.).

Aktuell arbeitet das Studio an Rise of the Tomb Raider, das erscheint bekanntlich und zum Unmut von vielen Fans zeitexklusiv für die Xbox One und Xbox 360. Erst im Frühjahr 2016 erscheint es für PC und Ende 2016 für Playstation 4. Für Rise of the Tomb Raider spielt Microsoft auch den Publisher, zumindest für die Xbox-Versionen, obwohl das Studio zu Square Enix gehört.

Eine Übernahme des Studios ist zwar unwahrscheinlich, vom Preis her dürfte dies jedoch kein Problem darstellen. Schließlich zahlte Microsoft 2,5 Milliarden US-Dollar für Mojang und Minecraft. Auch würde es Microsoft guttun eine Frau als Protagonistin für ein Triple A-Marke zu haben, denn neben Master Chief und Marcus Fenix ist noch Platz. Obwohl man mit Joanna Dark aus Perfect Dark durchaus Potenzial hätte, doch bis Perfect Dark von Rare fortgesetzt wird kann es noch dauern.

 

Moon Studios

Mit Ori and the Blind Forest landete dieses kleine Studio, das fasst von Beginn an mit Microsoft zusammen gearbeitet hat, einen großen Hit. Innerhalb von einer Woche war das Spiel, an dem man vier Jahre lang gearbeitet hat, bereits profitabel. Keine Frage Microsoft braucht Maskottchen die süß und sympathisch sind, da kann man (leider) nicht mit dem Master Chief kommen und Rare’s Marken ziehen da leider zum derzeitigen Stand auch nicht mehr. Ori, der Geist des Waldes, wäre dafür ideal geeignet und Moon Studios gab bereits bekannt weiterhin mit Microsoft zusammenarbeiten zu wollen. Auch eine Fortsetzung von Ori ist aktuell sehr wahrscheinlich.

Meiner Meinung nach braucht Moon Studios Microsoft nicht, zumindest nicht direkt. Microsoft braucht jedoch Moon Studios, denn mit Ori kann man noch viel machen und eine würdige Konkurrenz zu Mario, Super Meat Boy und Rayman ist es allemal.

 

Ein Studio für Ryse: Son of Rome

Ryse war mit Sicherheit kein wirklich tolles Spiel, es hatte einige Schwächen, doch auch Stärken die nicht zu unterschätzen sind. Zum einen waren es die gute Inszenierung, eine opulente Grafik und das interessante Setting. Das Antike Rom als Action-Spiel gab es nur selten und darin liegt auch eine Stärke. Die Marke gehört eigentlich Crytek, auch wenn es Streitigkeiten zwischen dem Entwickler und Microsoft bezüglich der Rechte an der Marke gab, doch wie die meisten wissen hat der deutsche Entwickler einige finanzielle Probleme, bzw. hatte. Ein Verkauf von der Ryse-Marke wäre jedoch sinnvoll, zumindest wenn man nicht plant einen zweiten Teil zu entwickeln und aktuell sieht es so aus.

Crytek selbst würde ich aktuell nicht empfehlen, vor einem Jahr hätte ich noch gesagt, die sollten zu schnappen, denn Crysis ist eine gute Shooter-Reihe und Ryse wäre ebenfalls mit einem besseren Autor und mehr Abwechslung ein sehr gutes Spiel geworden. Zumal Microsoft mit der CryEngine eine gute und leistungsfähig Engine hätte. Heute sehe ich das etwas anders. Deshalb sollte, wenn möglich, Microsoft Ryse kaufen, ein kompetentes Studio aufstellen und zusehen, dass die Marke einen fähigen Autor bekommt. Dann kann aus dieser Marke noch etwas ganz großes werden, denn das Potenzial ist da.

 

 

Wenn Microsoft wirklich plant der Aussage von Phil Spencer Taten folgen zu lassen, dann ist jedoch noch mehr nötig. Age of Empires, Perfect Dark, Kameo und Black & White sind nur ein paar hauseigene Marken von Microsoft die zurückkehren müssten. Ich hoffe da tut sich was, denn zu wünschen wäre es.