Der große Bruder Landwirtschaftssimulator 2015 hat vorgemacht, dass Simulatoren schon lange keine Randerscheinung der „arbeitenden“ Spiele mehr sind. Koch Media will nun mit dem eigenen Kontrahenten Platz im Genre schaffen und das eigene Produkt neben zahlreichen weiteren platzieren. Ob das gelingt erfahrt ihr in unserem Review.

Von den älteren Simulatoren a la Landwirtschaftssimulator konnten wir früher nur lachen. unausgereift, recht billig gestaltete Produkte, die zwar ein klares Ziel vor Augen hatten, aber nicht einmal ansatzweise in die Richtung gingen, in die sie hätten gehen sollen. Farm-Experte setzt da zwar, wie alle anderen Simulatoren, an der gleichen Stelle an und fährt das identische Prinzip, will aber einiges richtiger machen als die Gegner.

 

Kommt der Gockel untern Trecker, gibt es morgen keinen Wecker!

2015-05-27_00001Neben der eigentlichen Landwirtschaft setzt Farm-Expert 2016 nicht nur auf den Ackerbau, sondern auch auf Viehzucht und ausgeprägten Obstbau. Das ist vorallem dann nicht falsch, wenn uns diese zwei zusätzlichen Optionen die Alternativen neben dem herkömmlichen bieten. Unsere Aufgaben bestehen dabei aus dem Berufsfeld des Landwirts, ohne Ausnahmen. Wir kümmern uns um den Acker, pflügen ihn, sähen neue Saat, füttern die Tiere und ernten Obst. Die Aufgaben, die wir uns im freien Modus grundsätzlich selber setzen, sind umfangreich und kaum aufzuzählen. Für jede Pflanzenart haben wir eigene Strategien, unterschiedlichste Methoden und Abläufe. Unsere Gründlichkeit ist dabei ausschlaggebend für den Erfolg unserer Farm, die wir im Kampagnenmodus mitsamt einzelner Gerätschaften gestellt bekommen.

Das macht alles eine menge Spaß, setzt aber auf langfristige Arbeit. Ein Simulator im landwirtschaftlichen Bereich ist nun mal kein Spiel, bei dem sich der Acker in zwei Minuten bearbeitet. Vielmehr müssen wir eine Menge Zeit anlegen um Arbeiten abzuschließen. Das kann frustrierend sein aber auch zu langfristigen Zielen bei ehrgeizigen Spielern führen. Die Funktionen gehen beim Farm-Expert 2016 locker von der Hand und sind größtenteils selbsterklärend, wenn auch nicht umfassend beschrieben. Farm-Expert 2016 handelt sich dabei angenehm, verzichtet aber auf kleinere Details und wirkt daher ehr grob. Ob gewollt oder nicht, das Setting passt zusammen.

 

Fliegt der Bauer übers Dach, ist der Wind weiß Gott nicht schwach!

2015-05-27_00002Es gibt aber auch Dinge, die nicht gut zusammen passen, und die können schon mal richtig nerven. Dazu zählt beispielsweise die unausgereifte Steuerung, bei der wir uns zu Beginn das ein oder andere Mal an den Kopf gefasst haben, warum diese so umgesetzt wurde. Anhand der Treckersteuerung lässt sich dabei relativ gut verdeutlichen warum die Mechanik hinter der Bewegung nicht die schönste ist. Wir benutzen zum Fahren und Lenken wie gewohnt die Tasten WA und D. Für den Rückwärtsgang allerdings greifen wir nicht auf die Taste S zurück, wie man es erwarten solltem, sondern stellen die Steuerung mit Y um, um dann erneut mit WA und D zu lenken, nur in die andere Richtung. Das ist auf Dauer nicht nur total anstrengend, sondern nervt auch enorm und schwächt den Spielspaß.

 

Geht die Bäuerin in die Breite, sucht der Bauer schnell das Weite.

2015-05-27_00003Grafisch kann  sich der Farm-Expert 2016 recht gut präsentieren, aber nicht in allen Punkten. Animationen wirken abgehakt und unvollständig, aus der Ego-Perspektive ist das nicht weiter schlimm, stört aber etwas wenn wir von Außen auf das Geschehen blicken. Die allgemeine Visuelle Umgebung zeigt aber, dass Simulatoren nicht unbedingt schlecht aussehen müssen. Besonders zerpflügte Böden wirken realistisch und ansprechend. Das betrifft zudem auch die angewandte Physik im Spiel, aber auch nicht überall, zum Beispiel wenn wir mit unserem tonnenschweren Laster auf dem Wasser schwimmen. Hervorzuheben sei bei all dem die integrierte BiB Funktion. Blicken wir in den Monitor unseres Treckers sehen wir detailiert die Rückansicht unseres Vehikles. Das sieht toll aus und bringt uns die nötige Atmosphäre in einem Fahrzeug. Die Optionen hinter der hauseigenen Engine sind zwar klar definiert, bieten aber nicht allzu viele Änderungsmöglichkeiten, das ist etwas schade und spiegelt leider auch die schlechte Performance wieder.

Die reichte bei unserem AMD-Testsystem mit einer R9 290 und dem achtkerner FX-8320, sowie 16 GB Ram, gerade mal zu Frames über dem 30er Sektor. Auf einem vergleichbaren Intel System lief Farm-Expert 2016 etwas besser, aber auch nicht hervorragend.

Farm-Expert 2016 macht einiges richtig, begeht aber auch ein paar Fauxpas. Hier wirken Performance und Steuerung deutlich gegen das Spielvergnügen. Das rundum Paket spielt sich aber toll und wir verbringen gerne die ein oder andere Stunde mehr im Expert.
Gameplay60
Visualisierung70
Story & Integration65
Genre-Wertung75
Feedback65
Positiv
Gutes rundum Paket
Zahlreiche Möglichkeiten
Stimmiges Setting
Negativ
Schlechte Performance
Unsinnige Steuerung
Abgehakte Animationen
67

Über den Autor

2009 habe ich mit und für euch PlayCrits gegründet. Seither informieren wir über die Welt der modernen Videospiele. Von mir gibt’s dabei die Portion Action, Online und Roleplay. Allerdings nur auf dem PC. Sorry, Masterrace.

Ähnliche Beiträge