League of Legends, Dota2, Smite. Dies sind nur einige der vielen MOBA-Spiele, die in den letzten Jahren erschienen sind und welche sich großer Beliebtheit erfreuen. Das Genre, welches ursprünglich aus einer Modifikation für das Echtzeit-Strategiespiel Warcraft 3 entstand, kehrt zurück zu Blizzard Entertainment. Ebenfalls als Free-to-Play Titel geplant, befindet sich Heroes of the Storm im Moment noch in der Closed Beta. Wir haben schon im Verlauf der Alphaun und der Beta hin und wieder einen Blick auf das kommende MOBA-Spiel geworfen und verraten euch ob es mit den ganz Großen des Genres mithalten kann.

Helden gesucht !

Screenshot2015-03-25 17_42_22Willkommen im Nexus, einem Ort an dem auf diversen Schlachtfeldern kämpfe ausgetragen werden. Dem siegreichen Team winken Gold, Ruhm und Ehre. Durch mysteriöse Wurmlöcher werden die Helden aus den Warcraft, Starcraft und Diablo Universen sowie seit neuem auch die Lost Vikings in diesen Schmeltiegel der Dimensionen und Zeitlinien gezogen um dort zunächst einmal bis in alle Ewigkeit gegeneinander zu kämpfen. Selbst der Tod ist in dieser Dimension nur ein kurzzeitiger Dämpfer, denn alle getöteten Helden werden nach nur kurzer Zeit wiederbelebt. Dieser kleiner Teil der Story, wird dem Spieler schon im Tutorial näher gebracht und soll für nun erst einmal als Begründung für die aktuelle Situation von Raynor, Tyrande und Konsorten genügen.

Heroes_Sylvanas_20150318_XA_06Im mittlerweile schon Moba typischen 5vs5-Format kämpfen beide Teams darum, den Kern des jeweiligen Gegners zu zerstören um letztendlich das Match zu gewinnen. Einen Vorteil verschafft man sich nicht wie üblich durch Farmen und das Kaufen von Gegenständen umd seinen Charakter zu verbessern, nein vielmehr geht es darum wichtige Ziele zu erobern, welche dann einen Einfluss auf die Gebäude des Gegners haben. Bislang sind mit dem neuesten Update sieben verschiedene Karten erschienen, auf welchen alle unterschiedliche Aufgaben erfüllt werden muss um ein Loch in die Verteidigung des Gegners zu Schlagen. In der Schwarzherzbucht muss der Spieler zum Beispiel Schatzkisten zerschlagen und neutrale Monster töten um an Goldmünzen zu gelangen, welche dann benutzt werden können um ein Piratenschiff zu bezahlen, das dann die Türme und Festungen des anderen Teams unter Beschuss nimmt. Im Endeffekt sind die Ziele auf den einzelnen Karten zwar voneinander verschieden, was durchaus für eine Vielfalt an vorhandenen Strategien sorgt, aber im Endeffekt auf die gleichen Belagerungsmechaniken hinauslaufen.

Heroes_Chen_UI_AD_03_tga_jpgcopyWer auf komplexe Itembuilds gehofft hat wird hier leider enttäuscht, es gibt nämlich keine Items und nur einen gemeinsamen Erfahrungsbalken für das gesamte Team. Blizzard setzt hier eher auf eine intuitive „Plug&Play“ Spielweise, die aber dennoch etwas Raum zur Individualisierung der Helden bietet. Im Verlauf eines Spiels schaltet der Spieler nach und nach Talente frei, welche die Fähigkeiten der Helden verbessern oder gar neue Fähigkeiten hinzufügen. So ist es möglich die Talente der Helden, je nach Spielsituation flexibel zu vergeben. Auch ein Tank kann so zum Beispiel mit den richtigen Talenten die Reihen des gegnerischen Teams ordentlich aufmischen. Neben den Talenten gibt es auf allen Karten noch Söldner und Monster welche dazu gebracht werden können für das eigene Team zu kämpfen. Dazu ist es entweder erforderlich diese zu besiegen oder zu bestechen, was durch ein Talent möglich ist welches manchen Helden wie Jim Raynor zur Verfügung steht.

HeroesClosedBeta_HeroLeague_TFu_00Insgesamt bringt Heroes of the Storm mit diesem doch sehr von der „Norm“ abweichenden Spielprinzip frischen Wind in die MOBA-Szene. Das Problem hierbei ist, dass sich die Karten trotz unterschiedlicher Gestaltung und anderen Zielen, im Endeffekt doch sehr ähnlich sind und das Spiel nach mehreren Runden etwas monoton werden kann. Hier sorgen natürlich die vielen verschiedenen Helden für Abwechslungsreichtum. Besonders einige Charaktere wie Abathur oder Murky besitzen erfrischende und spannende neue Mechaniken. So ist Abathur, ein Zerg aus dem Starcraft Universum, in der Lage sich in der eigenen Basis zu verschanzen um von dort aus andere Spieler zu Unterstützen oder zusätzliche Einheiten zu beschwören die ebenfalls gegen die Minions der Gegner kämpfen. Zusätzlich bekommt der Spieler für jedes gespielte Match Erfahrungspunkte, die für den gespielten Helden und den Account angerechnet werden. Dadurch werden neue Belohnungen und Talente freigeschaltet. Wenn ein Held Stufe 10 erreicht, steht es dem Spieler frei für eine gewisse Anzahl an Gold einen Meisterschafts Skin für diesen Helden zu kaufen.

Free-to-Play ?

Heroes_06_GC_2014_TFu_04_tga_jpgcopyIn vielen Free-to-Play Titeln wie zum Beispiel League of Legends ist es üblich, dass der gesamte Spielinhalt, außer kosmetische Veränderung wie Skins und Wards, durch das Spielen des Spiels freischaltbar ist. Dies ist auch bei Heroes of the Storm der Fall, leider aber unwesentlich aufwändiger als bei anderen Spielen dieser Art. Wer sich einen neuen Helden erstehen möchte muss tief in die Taschen greifen und das nicht nur für echtes Geld, denn ein Held bzw. ein Skin kostet bis zu 12€. Bundles schlagen mit bis zu 75€ zu Buche. Aber auch das Erstehen von Helden mit der Ingame Währung, wie üblich Gold, ist mit der investition von einer Menge Spielzeit verbunden. Ein Held kostet zwischen 2000 und 16000 Gold, je nachdem wie neu diser Held ist. Ohne tägliche Quests bekommt man pro Spiel bei einem Sieg 30 Gold. Belohnungen täglicher Quests reichen von 200 bis 800 Gold, so dass man bei einer Spieldauer von 5 bis 40 Minuten bis zu mehreren Wochen spielen muss um einen neuen Helden freizuschalten. Durchschnittlich muss der Spieler also deutlich mehr Zeit in Heroes of the Storm investieren um sich neue Helden leisten zu können, als das bei anderen vergleichbaren Mobas der Fall ist. Diese Problematik wurde in dem Patch behandelt, der am 25.03.2015 aufgespielt wurde. Spieler erhalten nun wesentlich mehr Gold für das Leveln ihres Accounts und der Helden, so dass im Durschnitt alle Charaktere deutlich schneller zu erspielen sind.

Heroes10_Sylvanas_About_DE_00Mit Heroes of the Storm schafft es Blizzard den Nostalgiefaktor, welcher im Moment besonders mit Warcraft verbunden ist, noch einmal anzukurbeln. Es gibt sicherlich einige Spieler, die sich schon länger auf eine Fortsetzung von Warcraft III warten, was allerdings noch etwas dauern könnte mit den aktuell von Blizzard betreuten Projekten. Wer also die altbekannten Warcraft Helden in all ihrer Pracht mithilfe der Starcraft Engine sehen und spielen möchte sollte sich HotS zumindest zu Release genauer anschauen.

Gleichgewicht der Kräfte

Heroes_of_the_Storm_Chen_AD_11_tga_jpgcopyNeben dem anfänglichen Spielgefühl und dem Content in einem Multiplayer Spiel gehört auch das Balancing zu einem der wichtigsten Punkte. Hier hat Blizzard noch einiges aufzuholen, denn auch wenn alle Helden größtenteils ein tolles Spielgefühl vermitteln und große Freude bereiten ist es doch mittlerweile selbst in der Beta so, dass einige Helden im Gegensatz zu anderen vergleichbaren deutlich schlechter abschneiden. Hier muss definitiv noch nachgebessert werden, woran das Entwicklerteam aber fleißig auch basierend auf dem Feedback der Spieler arbeitet.

Animation, Sound und Vertonung sind wie gewohnt von Blizzard auf dem höchsten Niveau. Besonders die Detailverliebtheit bei den Rüstungen der Helden ist besonders für Fans von Warcraft, Starcraft oder Diablo schön anzusehen. Das gesamte Potential der Stracraft Engine kommt hier deutlich zu Tragen, wobei es leider auf manchen Schlachtfeldern noch Probleme mit der Performance gibt, welche sich vor allem in stark schwankenden FPS äußern. Heroes_Sylvanas_20150313_XA_04Einige Features wie einen Beobachtermodus gibt es zum Beispiel noch nicht, auch sollte man sich keinen längeren Verbindungsausfall leisten, da das System, welches dazu benutzt wird die Verbindung wiederherzustellen noch sehr ineffektiv und unausgereift ist. Es hat zwar im Laufe der letzten Monate Verbesserungen an dem System gegeben, die aber noch nicht vollständig zu dem gewünschten Ergebnis führen.

Trotz allem ist Heroes of the Storm ein ernstzunehmender Konkurrent für die bereits etablierten Genreriesen wie League of Legends oder Dota2. Allerdings wird es sich erst im laufe der nächsten Monate und Jahre zeigen ob sich HotS auch über einen längeren Zeitraum an der Spitze halten kann, das Potential dazu ist in jedem Fall vorhanden, da die Entwickler versucht haben einen eigenen Weg einzuschlagen um dadurch neue attraktive Spielmodi und Möglichkeiten zu erschaffen.

Diese Review und die unten stehende Wertung bezieht sich auf eine Beta-Version des Spiels und nicht auf das endgültige Produkt.

Innovatives , dynamisches, detailreiches Moba, das es durch seine Spielmechaniken schafft eine angenehme Spieldauer zu erzielen. Die Kombination aus altbekannten Charakteren in neuem Umfeld sorgt für Spielspaß über einen langen Zeitraum, welcher nur von etwas monotonen Schlachtfeldern und leichten Problemen beim Balancing getrübt wird.
Gameplay80
Visualisierung90
Story & Integration70
Genre-Wertung85
Feedback80
Positiv
Intuitiver Spieleinstieg
Abwechslung durch Helden und Schlachtfelder
Detailreiche Darstellungen
Negativ
Balancing & Optimierung
Teils monoton
81