Nach langer Zeit kommt die Fortsetzung zu Hotline Miami raus und es bringt auf dem ersten Blick genau die Dinge mit, die die Fans wollen: mehr Level, mehr Herausforderungen, ein grandioser Soundtrack und viel Gewalt. Ob es noch mehr gibt oder es sogar schwächer ist als der geniale erste Teil, erfahrt ihr in unserem Test.

Ihr werdet schreien, fluchen und vielleicht euren Controller oder Tastatur in zwei brechen, denn Hotline Miami 2: Wrong Number steht im Schwierigkeitsgrad dem ersten Teil in nichts nach und geht sogar noch einen gewaltigen Schritt weiter. Doch reicht das als Weiterentwicklung oder ist es doch einfach nur „more of the same“?

13 Geister treiben es hart!

Wer bei Hotline Miami nur ein geniales, wenn auch verwirrendes, Action-Spiel gesehen hat, der hat den ersten Teil nicht wirklich aufmerksam gespielt. Denn hinter den ganzen Ereignissen und Dialogen steckte eine richtig gut erzählte, wenn auch stark versteckte, Story, die eine klasse Wendung mit sich brachte. Warum ich das erzähle ist recht einfach, denn Hotline Miami 2: Wrong Number ist nicht einfach nur eine Fortsetzung sondern auch ein Prequel zum ersten Teil, genau wie es zwischen dem ersten Teil spielt und eben danach. Wirkt sehr verwirrend und das ist es auch stellenweise, doch dazu will ich nicht viel sagen, denn die Story ist mit der aus Teil 1 verknüpft. Allerdings kann ich so viel versprechen, dass es sich lohnt und die Story euch, wenn auch die große  Wendung fehlt, fesseln wird. Den ersten Teil solltet ihr jedoch unbedingt gespielt haben.

Einen großen Beitrag zur Geschichte spielen die insgesamt 13 spielbaren Charaktere. Es wirkt viel und so ist es auch, aber im Gegensatz zu den Protagonisten aus dem ersten Teil sprechen diese jetzt, sie haben ihre eigenen Geschichte und Charakterisierungen und sie spielen sich auch teilweise unterschiedlich. Denn anders als im ersten Teil habt ihr zwar erneut viele Masken, allerdings können nicht alle bei allen Charakteren benutzen. Dadurch müsst ihr euch manchmal mit wenigen beschäftigen und die Eigenschaften perfekt ausnutzen und beherrschen. Das Spiel zwingt euch durch dieses Vorgehen viel taktischer zu denken als im Vorgänger. Auch das Leveldesign hat da einen großen Einfluss, denn diese sind nun um einiges offener und auch von der Architektur abwechslungsreicher. Diese Limitierungen kann man blöd finden oder gut. Ich fand es stellenweise an manchen Punkten frustrierend, da ich merkte, dass ich mit einer anderen Maske, die mir nicht zu Verfügung stand, besser durch das Level gekommen wäre. Im Allgemein hat mir diese Begrenzung jedoch gefallen.

Blut, Techno und bunte Farbe

Selbst wenn Hotline Miami 2: Wrong Number auf dem ersten Blick wie ein harmloses Spiel aussieht, so steckt unter der bunten Fassade doch ein wahres Gore Fest. Was für ein Blutbad ihr erneut mit Schrottflinten, Baseballschlägern, Pistolen und sonstigem anstellt würde in keinem Ego-Spiel der Welt durchgehen. Deshalb setzt auch Wrong Number erneut auf die Vogelperspektive und lässt euch euer Gemetzel von oben anblicken und was ihr wieder anstellt seht ihr meistens beim Rückweg zum Auto. Also genau wie im Vorgänger.

Im Grunde hat sich also nicht viel getan, auch Gameplaymäßig müsst ihr nun zwar taktischer denken, wodurch der Spielfluss, zumindest in den ersten Versuchen, stockt. Doch dadurch lernt ihr die Wege eurer Gegner kennen und könnt dann nach dem X-Mal auch alles schön runterspielen und euch wie ein richtiger, kaltblütiger Killer fühlen, wenn ihr euch durch die Reihen eurer Feinde mäht.

Der Artstyle ist, wie ihr bestimmt schon gesehen habt, derselbe. Dieser war schon im ersten Teil großartig und auch in Teil 2 wirkt er noch nicht verbraucht. Die wabernden, bunten und teils absurden Gewaltgewaltbilder zeigen euch etwas das nur mit dem ersten Teil zu vergleichen ist.

Ebenso wie der Soundtrack. Dieser ist selbstverständig nach dem aus Teil 1 angelehnt, bringt jedoch auch eigene Akzente mit, und ist genauso großartig und umspielt die drogenhafte 8-Bit Grafik perfekt. Zweifelsohne ist der Soundtrack, genau wie im ersten Teil, das absolute Meisterwerk am Spiel und alleine aus diesem Grund lohnt sich der Kauf des Spiels. Zusätzlich hab ich einst eine Top 10 der besten Soundtracks gemacht (Artikel gibt es nicht mehr) und dort war Hotline Miami auf Platz 1. Wrong Number würde sich den Platz mit diesem teilen und wenn ich diese Soundtracks über die von Mass Effect, Mirror’s Edge, Guild Wars 1/2 oder Bastion stell, dann könnt ihr mir glauben, dass dieser wirklich gut ist.

Alles hier war gerade sehr zu erwarten und darin liegt auch das Problem von Hotline Miami 2: Wrong Number. Der erste Teil überraschte mich in allen Angelegenheiten. Wrong Number macht das nicht, mit einer Ausnahme und das ist der Schwierigkeitsgrad. Dieser ist beinahe schon absurd hoch, wenn man ihn mit Teil 1 vergleicht. Dort ging alles gemächlich los, keine Schusswaffen in den ersten Level und auch nicht zu viele Gegner auf einmal. Es war schwer aber machbar und der Schwierigkeitsgrad stieg langsam an. Wrong Number liefert genau hier aber alles bereits im ersten Level nach dem Tutorial ab. Hardcore-Fans wird es freuen, Casuals werden sich jedoch an diesem Stoff die Zähne ausbeißen.

Ist Teil 2 besser als der Überflieger von Teil 1? Schwer zu sagen, denn wirklich weiterentwickelt hat sich Teil 2 kaum. Die Story ist besser zugänglich und interessant erzählt, bietet jedoch keine Wendung mit der niemand gerechnet hat. Es ist beinhart und nichts für zarte Gemüter, der Soundtrack und Artstyle sind klasse und erinnern an Teil 1. Zudem ist es etwas langsamer und taktischer geworden, doch im groben fehlen die wirklichen Neuerungen. Der Level-Editor kann diese auch nicht bringen, doch wird er genug Stoff bieten, bis der vermeintliche drittel Teil kommt. Dieser sollte jedoch mehr Neuerungen bieten. Letztendlich ist Wrong Number für jeden Fan von Teil 1, der einfach nur mehr will und das bekommt er auch.
Gameplay80
Visualisierung90
Story & Integration90
Genre-Wertung80
Feedback80
Positiv
Klasse Artstyle und Soundtrack
Zugänglichere Geschichte als Teil 1
Interessantes Storytelling
Negativ
Sehr schweres Spiel
Kaum eine Weiterentwicklung
84

Über den Autor

Lead Editor

Autor, Gamer, Star Wars-Fan, Typ-der-alle-böse-anglotzt, Student …

Ähnliche Beiträge