Die Multiplayer-Beta von Halo 5: Guardians ist vorbei und nun wird es nach knapp zwanzig Stunden Zeit ein Fazit aus dieser schnellen Angelegenheit zuziehen. Was war gut und was sollte 343 Industries bis zum Release im Herbst 2015 noch unbedingt ausbessern. Das erfahrt ihr hier.

Vom 29. Dezember bis zum 18. Januar war es soweit und jeder Besitzer der Halo: The Master Chief Collection konnte sich die zehn Gbyte große Multiplayer-Beta zu Halo 5: Guardians herunterladen. Doch nun ist die Frage, ob es 343 Industries bei der Beta geschafft hat, dass das Spiel ohne Matchmaking Probleme läuft, wie es zu Beginn und  teils immer noch bei der Master Chief Collection nicht der Fall ist. Die überraschende Nachricht ist, dass es absolut einwandfrei funktioniert hat und es für eine Beta absolut flüssig mit 60 FPS lief und selbst Gegner und Mitstreiter fand man im Handumdrehen. Die Frage aller Fragen ist jetzt jedoch: spielt es sich noch wie Halo?

 

In die Moderne gerutscht

Halo-5-Guardians-Multiplayer-Beta-Empire-Fireteam-980x551Die ursprünglichen Halo-Teile, den vierten Teil mal ausgenommen, waren recht langsame und taktische Shooter, wenn man sie mit Call of Duty und Konsorten vergleicht. Es gab kein Sprinten, nicht jede Waffe hatte einen Zoommodus und Perks gab es auch nicht. Nur dich, deine Waffe, deine Granaten und deinen Nahkampfangriff. Zwar gibt es letzteres immer noch, doch jetzt ist Halo sehr viel schneller, so wirkt es zumindest. Man kann uneingeschränkt sprinten, man kann sich an Wände hochziehen, es gibt einen Dash wie man es aus Titanfall kennt – und ja es ist aus Titanfall und nicht wie jeder sagt aus Call of Duty: Advanced Warfare – sowie weitere neue spezielle Moves.

Die beinharten Halo-Fans sträubten sich zu Beginn, denn all diese Änderungen hörten sich eben nicht mehr nach Halo an, aber all diese Skeptiker wurden eines besseren belehrt. 343 Industries hat es geschafft die beliebte Halo-Formel zunehmen und zu modernisieren und zwar, meiner Meinung nach, zum Besseren. Es fühlt sich schneller an, durch die Sprintoption und Co., aber es ist weiterhin so taktisch wie es sein sollte und auch das eigentliche Spielgefühl hat sich nicht verändert. Die Feuergefecht dauern immer noch so lange wie früher, die Waffen haben zwar jetzt alle einen Zoommodus und die neuen Moves werdet ihr zu anfangs nicht sonderlich viel benutzen, aber nach einigen Stunden habt ihr den Dreh raus und dann fühlt es sich trotz der Neuerungen so an wie es sein sollte. Nur eben ein wenig moderner. Hierbei hat sich 343 Industries wirklich ein großes Lob verdient, denn ich hab das nicht erwartet.

 

Gladiatoren, in die Arena!

Halo-5-Guardians-Multiplayer-Beta-Empire-Mechanized-980x551In der vergangenen Multiplayer-Beta gab es ausschließlich Arena-Modi und somit mussten die großen Karten mit Fahrzeugen und Co. draußen bleiben. Von der Modi Vielfalt kann man für das fertige Spiel nur spekulieren, denn in der Beta gab es insgesamt nur drei unterschiedliche Modi. Der erste Modus heißt „Showdown“ und ist ein klassisches Team-Deathmatch und gespielt wird in vierer Teams. Das einzige wirklich Besondere an dem Modus ist, dass es auf jeder Karte eine starke Waffe gibt. Sei es nun ein Partikelschwert oder eine Sniper um die sich die Teams streiten.

Der zweite Modus heißt „Ausbruch“ und erinnert an Counter Strike. Ebenfalls mit drei weiteren Teammitgliedern tretet ihr in einer Art Paintball-Arena an und müsst eure Gegner ausschalten. Soweit so gut. Besonders hierbei ist, dass jeder pro Runde nur ein Leben hat. Sterbt ihr, dann seid ihr für diese Runde auch tot. Insgesamt wird solange gespielt, bis ein Team fünf Runden für sich entscheiden kann.

Halo-5-Guardians-Multiplayer-Beta-Truth-Establishing-Entelechy-980x551Der letzte vorgestellte Spielmodus heißt „Festungen“ und hierbei gibt es auf den Karten mehrere Stationen die ihr einnehmen müsst. Je mehr Stationen ihr für euer Team beansprucht habt, je mehr Punkte bekommt ihr. Hierbei gibt es viele Kämpfe, in denen meist mehrere eurer Kollegen und Gegner in einem direkten Feuergefecht verwickelt sind, weshalb sie auch ziemlich spannungsgeladen sind. Gewonnen hat das Team, das zuerst 100 Punkte erzielt hat.

Die Arena-Modi sind jetzt nicht sonderlich neu oder frisch, zumindest wenn man auf Branche im allgemeinen schaut, doch die Gefechte machen Spaß und besonders „Ausbruch“ motiviert enorm, da es besonders hier um sehr viel Feingefühl, Kartenkenntnisse und Zielsicherheit geht. Ihr müsst eure Fähigkeiten kennen und auch taktisch einsetzen, ansonsten fresst ihr verdammt schnell eine Granate.

 

Hier bitte noch nachbessern, 343!

Halo-5-Guardians-Multiplayer-Beta-Truth-Mantle-Up-980x551Entwickler 343 Industries hat es bereits vor der Beta angekündigt, dass die Beta nur mit 720p laufen wird und auch im Allgemeinen sieht Halo 5: Guardians jetzt nicht wirklich bahnbrechend aus. Die Maps sind nicht sonderlich eindrucksvoll und die Texturen teilweise eher aus Zeiten der Xbox 360, anstatt der Xbox One. 343 Industries beteuerte, dass die Grafik für die Beta nicht dem entspricht was man im fertigen Spiel sehen wird und das hoffe ich auch. Vom Zugpferd der Xbox erwarte ich einfach mehr.

Zusätzlich muss 343 neben der Grafik auch noch ein wenig an der Balance arbeiten. So ist zwar der Großteil bereits hervorragend, doch es gibt eine Schnellfeuerwaffe, die eigentlich für den Nahkampf sein sollte, dank ihrem Zoom aber auch extrem treffsicher auf die Distanz ist. Dadurch fühlt sich diese Waffe auch noch ein kleinwenig unausgereift an. Zudem ist der Ground Pound, eine neue Fähigkeit, nicht sonderlich nützlich. Die Fähigkeit braucht recht lange zum Aufladen und man ist, sollte der Move fehlschlagen, extrem anfällig.

 

Erscheinen soll Halo 5: Guardians im Herbst 2015 für Xbox One.

Diese Wertung beruft sich auf die Multiplayer-Beta des Spiels und nicht auf das vollständige Produkt.
Unabhängig der Geschichte von Halo 5: Guardians erwartet uns zumindest im Multiplayer ein Spiel, in das man viele Stunden investieren kann. Die Modi machen Spaß, motivieren und 343 Industries hat es geschafft neue Elemente mit altbekannten aus der Reihe zu verbinden. Trotzdem fühlt es sich noch wie Halo an und das ist fantastisch, dass sie das hinbekommen haben. Wenn 343 Industries sich das Feedback der Tester zu Herzen nimmt und sie die Fehler ausbessern, sowie die Qualität beibehalten, dann erwartet uns ein großartiges Spiel.
Gameplay90
Visualisierung60
Genre-Wertung80
Feedback90
Postiv
Gute Neuerrungen, fühlt sich immernoch an wie Halo
Spaßige und motivierende Modi
Läuft flüssig und stabil
Negativ
Keine finalen Texturen
Kleinere Balanceprobleme
80