Assassin’s Creed: Unity ist heute erst erschienen, doch einige Käufer in den USA haben ihr Exemplar bereits ein wenig früher erhalten und was man von denen hört, klingt nicht sonderlich gut. Zumindest was die Performance, sowie Bugs und Glitches angeht. Dadurch sank die Aktie von Ubisoft deutlich.

Framerate-Einbrüche, Grafikbugs, nervige Glitches und allgemeine Zusammenbrüche soll es auf Xbox One, PC und Playstation 4 von Assassin’s Creed: Unity geben, besonders hart soll es dabei die Playstation 4 erwischt haben. Tausende wütende und frustriete Spieler gehen seitdem auf die Barrikaden und überfluteten YouTube, Twitter und ganze Foren um ihrer Wut Ausdruck zu verleihen.

All diese traurigen Ereignisse spürt nun auch Entwickler und Publisher Ubisoft, denn nicht nur die Spieler machen ihnen zu schaffen, sondern auch die Aktionäre hängen ihnen im Moment im Nacken. Um satte 9,12 Prozent sank die Aktie von Ubisoft seitdem Launch von Unity, dabei sollte die Aktie eigentlich steigen.

Derzeit hat das Entwicklerstudio einen Liveblog gestartet, indem die Spieler darum gebeten werden ihre Probleme zu schildern, damit man die Fehler mit einem Update beheben kann. Derzeit sollen sie besonders an der Performance, den Abstürzen und den Fehlern mit Hauptcharakter Arno arbeiten, der gelegentlich durch den Boden fällt und weiteres. Zudem sind noch weitere Updates geplant, die sich den Framerate-Einbrüche, graphischen Problemen und weiterem annehmen.

Assassin’s Creed: Unity erscheint heute, den 13. November, für PC, Xbox One und Playstation 4.

 

 

Über den Autor

Lead Editor

Autor, Gamer, Star Wars-Fan, Typ-der-alle-böse-anglotzt, Student …

Ähnliche Beiträge