Vorab sollte ich hier vielleicht erst mal erklären, wie es dazu kam, dass Platinum Games überhaupt dieses Spiel entwickelte. Konami, genauer gesagt Kojima Productions, wollte ein Xbox 360 exklusives Spiel mit Kinect-Support herausbringen, in dem der Spieler wirklich alles zerschneiden kann. Das Spiel sollte Metal Gear Solid: Rising heißen. Da sich die Entwickler wohl irgendwie verzettelt haben, bat Hideo Kojima den Chef von Platinum Games, Hideki Kamiya, um Hilfe. Der Titel wurde geändert in Metal Gear Rising: Revengeance, die Xbox 360 Exklusivität und Kinect gestrichen und von jetzt an kümmerte sich Kojima Productions lediglich um die Story und Platinum Games um die Action!

Metal Gear Rising: Revengeance

metal-gear-rising-revengeance-wallpaper-1Diese Aufteilung führte vielleicht nicht zum besten Spiel aller Zeiten, aber zu einem der unterhaltsamsten. Die Spielzeit mag kurz sein, aber was einem in dieser Zeit geboten wird, ist einfach das, was man kompromisslose Action nennt.

Ursprünglich wollte Hideo Kojima ein Spiel über den Cyborg-Ninja Gray Fox aus Metal Gear Solid machen, entschied sich aber während der Entwicklung, die Story um Cyborg-Ninja Raiden aus Metal Gear Solid 4: Guns oft he Patriots zu erzählen. Raiden ist seit Teil 2 wohl der verhassteste Charakter aus der Metal Gear Serie, da in Teil 2 alle ein neues Spiel mit dem knallharten Solid Snake spielen wollten, dann aber nach einem kurzen Intro nur noch mit einer jugendlichen Heulsuse namens Raiden spielen konnten. Aber keine Angst! Der Cyborg-Ninja Raiden aus Metal Gear Rising hat nichts gemeinsam mit der Heulsuse aus Teil 2. Raiden rockt in Metal Gear Rising!

Die Kamera eckt manchmal an und die Levels wirken hin und wieder etwas lieblos. Na und? Die meiste Zeit über werdet ihr eh nicht genug Zeit haben, den Hintergrund eurer Kämpfe wahrzunehmen. Die Bosse werden Metal Gear typisch stark in Szene gesetzt. Hier liegt leider auch mein persönlicher Haken, den ich bis zum Ende des Spiels nicht losgeworden bin. Ein eigentlich sehr cooler Boss in diesem Spiel heißt Monsoon! Ich musste die ganze Zeit an Tokio Hotel denken und das nervte schon krass! Sundowner, Monsoon, Jetstream Sam und ein Boss, den ich nicht spoilern will, sind schon eine Klasse für sich. Der allererste Boss ist übrigens ein Metal Gear Ray, den Raiden nicht einfach nur besiegt, sondern er schleudert den Kampfkoloss in die Luft und zerschneidet ihn!

Das Spiel selbst ist schon ziemlich hart und dass Raiden pariert, indem der Spieler im richtigen Moment in die richtige Richtung angreift, macht es nicht einfacher! Versucht es mal. Metal Gear Rising wird inzwischen neu für ca. 10 € gehandelt und bei diesem Spiel haben nicht mal die PC-Spieler eine Ausrede, da es inzwischen bei Steam erschienen ist.


 

Ich hoffe, ich konnte euch davon überzeugen, dass ihr die Firma Platinum Games im Auge haben solltet. Ich jedenfalls habe immer noch den Plan, mir eine Wii U zu kaufen, wenn Bayonetta 2 erscheint und The Wonderful 101 (auch ein Platinum Games Spiel) als Bonus mitzunehmen. Ich habe mich während der letzten E3 auch sehr über die Ankündigung von Scalebound gefreut, wieder ein Spiel von Platinum Games, aber dieses Mal exklusiv für die Xbox One. Somit brauch ich mir zumindest keine neue Konsole dafür zu kaufen (…schade eigentlich).

Über den Autor

Profilbild von Dirk Janssen

Zentrum des überflüssigen Wissen und Gamer der alten Schule!

Ähnliche Beiträge