Mittwoch, der erste Tag der Gamescom, neigt sich langsam seinem Ende zu. Nachdem wir schon einige Blockbuster Titel anspielen durften haben wir uns zunächst zum Stand von Deep Silver begeben . Dort wartete ein Spiel, dessen Vorgänger keine guten Kritiken für sich beanspruchen konnte : Alien Isolation.

 

 

1390105674-7Alien Isolation der zumindest spirituelle Nachfolger von Alien Colonial Marines spielt sich aber überraschend besser als der Vorgänger und verspricht Spannung gepaart mit einer guten Portion Horror. Wie in Outlast bewegen wir uns in First Person durch die verwüstete Basis der Marines. Alle anderen Marines und Forscher sind bereits dem Alien zum opfer gefallen und nun ist es an uns als einziger Überlebender aus der Basis zu entkommen. Dazu müssen wir möglichst unbemerkt von dem Alien durch die Gänge schleichen. Wer ganz mutig ist, der versucht noch Bonusziele zu erreichen. Hierbei handelt es sich um das einsammeln von Gegenständen wie z.B. ID-Tags oder das nicht benutzen von Equipment wie z .B. dem Scanner, mit dem man das Alien orten kann insofern es einen verfolgt. Sollte das Alien den Spieler entdecken so empfiehlt es sich, sich schnellstmöglich ein einem Schrank zu verstecken, denn jeglicher Nahkampf mit dem Alien verläuft tödlich. Alien Isolation verspricht eine Atmosphäre wie in den Alien Filmen mit dem Spielprinzip von Outlast und sieht sehr viel besser aus als sein Vorgänger Colonial Marines.

Sacred3_screen03_bigWeiter ging es zum Stand von Deep Silver, bei dem wir die bereits veröffentlichten Spiele Sacred 3 und Risen 3 anspielen konnten. Der Name Sacred im Titel „Sacred 3“ ist mit Vorsicht zu genießen, denn es ist im eigentlichen Sinne kein Sacred mehr. Das Spiel wurde reduziert auf ein Hack and Slash, bei dem man schnellstmöglich alleine oder zu zweit anstürmende Monsterhorden verprügelt. Die deutsche Synchronisation der Sprecherin wirkt außerdem so, als hätte die Dame ein ernsthaftes Alkoholproblem, denn für jede besiegte Welle wollte sie ein Glas auf uns trinken. Risen 3 kommt leider auch nicht an den ersten Teil der Spielreihe heran. Schon am Start fragen wir uns wie denn genau die Steuerung aussieht, da niemand von uns in der Lage zu sein scheint eine Waffe zu ziehen. Ein kurzer Blick in die Steuerung verrät, dass entweder die Spieler vor uns die Tasten um belegt haben oder, dass die Tastenbelegung von sich aus sehr Absurd ist. Die Kampfanimationen sehen dann mehr als hölzern und eintönig aus und graphisch konnte uns Risen 3 ebenfalls nicht vom Hocker reißen. Vor 6 Jahren wäre das Spiel wirklich gut gewesen, heute ist es leider im Rahmen unseres Ersteindrucks nur unterer Durchschnitt.

ori-and-the-blind-forest-living-worlds-artwork-officialDie Gamescom war schon kurz davor ihre Tore für den Tag zu schließen aber wir konnten vorher noch Ori and the Blind Forest in einer kleinen Ecke zwischen Halo und Call of Duty anspielen. Das 2D Jump and Run verblüfft mit erstaunlich hübschem Artwork und einem sehr eleganten Spielfluss. Die Welt von Ori and the Blind Forest zu erkunden wird sicherlich eine menge Spaß machen und deshalb ist dieser Titel, auch wenn der Stand noch so klein war, unser Geheimtipp der diesjährigen Gamescom. Mal wieder etwas anderes als Mord und Totschlag.

 

Stand: ESL ARENA, Halle 9

Während wir in Halle 9 unsere Runden drehten sprach uns eine nette Dame vom Logitech Stand an ob wir nicht bei einem Counter Strike Global Offensive zwei gegen zwei Showdown mitmachen wollten um die neue Logitech Maus zu testen und dabei noch Preise zu gewinnen. Da wir schon länger kein Counter Strike mehr gespielt hatten, haben wir zunächst gezögert aber dann doch eingewilligt und sind mit zum Stand von Logitech gegangen. Dort haben wir dann gegen zwei andere Besucher der Gamescom im 2 on 2 ein Best Of 9 gespielt. Die neue Maus G402 Hyperion Fury ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig liegt aber trotzdem gut in der Hand. Die neuen Hellblauen akzente in den Logitech Produkten sind ein schöner Kontrast zum sonst eher schlichten schwarz-grauen Stil. Nach  7 Runden konnten wir uns dann 5-2 durchsetzen und haben einen Gutschein für den Logitech Store und ein T-Shirt gewonnen. Unser Tipp : Wenn ihr nächstes Jahr auf der Gamescom seid schaut doch mal bei den kleinen Ständen vorbei. Besonders in der ESL Arena könnt ihr eurer Können beweisen und viele Preise gewinnen.

 

GamesCom 2014
Damit neigte sich der Mittwoch dem Ende zu und wir traten die Reise zurück ins Hotel an. Ein langer Tag auf der Gamescom bei dem wir schon viel sehen konnten und erlebt haben, doch es sollten noch drei weitere Tage mit mehr Wahnsinn von der diesjährigen Gamescom folgen. Seid gespannt auf die nächste Episode „Playcrits auf der Gamescom 2014“ unter anderem mit Fable Legends und Far Cry 4.

 

 Playcrits auf der GamesCom 2014 – Teil 1

 Playcrits auf der GamesCom 2014 – Teil 3