Ghosts ‘n Goblins, Ghouls ‘n Ghosts und Super Ghouls ‘n Ghosts. Ich besitze alle, Ghosts ‘n Goblins für das NES, Ghouls ‘n Ghosts für das Mega Drive und Super Ghouls ‘n Ghosts für das SNES. Die NES-Portierung von Ghosts ‘n Goblins ist vorsichtig gesagt schlecht, da sie durch merkwürdige Umsetzungsunterschiede schwieriger ist als die Arcadeversion. Ghouls ‘n Ghosts für das Mega Drive ist nach Genehmigung durch Capcom von Sega programmiert worden und Super Ghouls ‘n Ghosts für das SNES hatte keine Arcadeversion.

Viele halten Super Ghouls ‘n Ghosts für den besten Teil der Reihe. Ich jedoch bevorzuge Ghouls ‘n Ghosts für das Mega Drive. Ich würde gerne die SuperGrafx (PC-Engine Nachfolger) Version ausprobieren, aber die Konsole ist sehr selten, wird mit Gold aufgewogen und es gibt nur 7 Spiele. Deshalb beziehe ich mich nur auf meine gute, alte Mega Drive Version. Doch eigentlich ist das auch relativ egal, denn genau so wie bei Mega Man ähneln sich die GnG Teile wie ein Ei dem anderen!

Zu Beginn eines jeden GnGs wird die Prinzessin Prin Prin (der Name ist versionsabhängig) von einem Dämon entführt. Dann geht die Reise von dem Protagonisten Ritter Arthur durch ziemlich abgedrehte Levels los. Ein Sack von unfair spawnenden Gegnern, wie Dämonen, Grim Reapers, fliegende Steinschildkröte und wer weiß was noch alles, stellt sich einem in den Weg. Schon der erste Boss bedarf einer besonderen Erwähnung. Es handelt sich um einen riesigen Ritter ohne Kopf, der seine eigene Dämonenfratze in der Hand hält.

© IGN

© IGN

Im Spiel kann man verschiedene Rüstungen aufsammeln, die die eigenen Angriffe verstärken, jedoch bleibt das Überleben das größte Problem. Nach einem Treffer (egal welche Rüstung man trägt) steht man wortwörtlich in Unterhosen da, beim nächsten Treffer ist ein Leben weg! Die Gegner haben dann zusätzlich sehr fiese Pattern, wie zum Beispiel Firebrand (Alias Red Arremer, der mit Gargoyle’s Quest seine eigene Serie bekam), der von oberen rechten Bildschirmrand über Bodennähe zum oberen linken Bildschirmrand fliegt. Das macht er sehr schnell und ist dabei noch schwer zu treffen, somit ist die Rüstung schneller weg als man gucken kann. Wenn ihr dann all die tödlichen Gefahren irgendwie überwunden habt, kommt wohl der gemeinste Running-Gag der Videospielgeschichte! In jedem Ghosts ‘n Goblins bzw. Ghouls ‘n Ghosts wird euch am Ende des Spiels unter irgendeinem Vorwand erklärt, dass ihr den letzten Raum nicht betreten könnt (oder es sich nur um eine Illusion handelte), dann werdet ihr zurück in Level 1 gesetzt. In einem höheren Schwierigkeitsgrad müsst ihr das Spiel mit einem zusätzlichen Boss noch einmal durchspielen, um das richtige Ende zu sehen.

Ja, von allen schweren Spielen, die schwere Level, fiese Gegner oder sogar unfaire Stellen haben, ist das hier wohl das mieseste, was je einem Videospielentwickler eingefallen ist! Aber selbst so eine an Folter grenzende Gemeinheit hält mich nicht davon ab, euch diese Reihe zu empfehlen. Ihr solltet zwar die Finger vom NES-Port lassen, aber sowohl Ghouls ‘n Ghosts auf dem Mega Drive als auch Super Ghouls ‘n Ghosts auf dem SNES sind aber immer noch richtig gute Spiele. Wer unbedingt den ersten Teil spielen will, kann sich für PS3 oder Xbox 360 das Capcom Arcade Cabinet runterladen. Darin gibt es eine Arcade-Portierung von Ghosts ‘n Goblins.

Über den Autor

Profilbild von Dirk Janssen

Zentrum des überflüssigen Wissen und Gamer der alten Schule!

Ähnliche Beiträge