Am Mittwoch den 13. August 2014 war es endlich wieder soweit. Die Gamescom 2014 öffnete ihre Pforten für Fachbesucher und Presse um dann am Donnerstag ebenfalls für Privatebesucher zu öffnen. Playcrits war vor Ort und hat die Neuheiten der Spielewelt angetestet.

Viele große Namen der Spieleszene haben sich auch dieses Jahr wieder auf der Gamescom versammelt um ihre neuesten Kreationen, zum Teil zum ersten mal, der Öffentlichkeit zu präsentieren. Neben großen Ausstellern wie EA, 2K Games und Microsoft sind auch wieder viele Indie-Entwickler vor Ort um ihre Werke zu präsentieren. Wir haben an den ersten zwei Tagen schon einige Spiele angespielt und wollen euch hier einen kleinen Einblick in die Neuheiten geben.

borderlands-2Schon am Pressetag waren Wartezeiten von bis zu 3 Stunden keine Seltenheit, da sich einige Spiele besonderer beliebtheit erfreut haben. Die Beta von Destiny konnte zwar schon von Zuhause aus angespielt werden, dies hielt jedoch die meisten Besucher nicht davon ab noch einmal auf der Gamescom für den kommenden Shooter mit RPG Elementen anzustehen. Neben einem kurzen Trailer zu Destiny mit einer kleinen Einweisung wie gespielt wird, konnte man im Multiplayer gegen andere Besucher kämpfen. Destiny macht großen Spaß im Multiplayer und bietet durch die RPG Elemente viele Möglichkeiten zur Individualisierung. Unsere Bemühungen im PvP wurden mit einem schicken Destiny T-shirt belohnt. Außerdem sollte die kooperativ spielbare Kampagne auch eher Multiplayer fremden Spielern gefallen. Wer eine Playstation 4, Playstation 3, Xbox 360 oder Xbox One sein eigen nennt, sollte sich defintiv überlegen ob er sich nicht Destiny anschaut. Das Potential ist auf jeden Fall vorhanden.

Nach der ersten Station ging es dann Richtung 2K Games. Dort wollten wir zunächst Borderlands The Pre-Sequel und Evolve anspielen. Bei Borderlands sind wir mitten im Spielgeschehen eingestiegen. Mit Level 41 aber ohne Schwerkraft haben wir uns als Claptrap durch Monstermassen gekämpft. Neue Schadenstypen und Waffen wie z.B. Kälteschaden oder Laserwaffen sorgen für die nötige Abwechselung. Das Fehlen der Schwerkraft sorgt für mehr Chaos und Spaß und mal ganz ehrlich wer wollte noch nicht als Claptrap durch die Welt von Borderlands streifen und Mondbanditen erledigen ?

Evolve_-_Jan_First_Look_Screenshots__11_-pc-gamesEvolve bringt ein relative neues und erfrischendes Spielprinzip mit sich. Der sogenannte assymetrische Spielstil bringt ein neues Spielerlebnis mit sich. Vier Jäger – Trapper, Medic, Support, Assault – jagen auf einer prähistorisch angehauchten Karte in hübschem düsteren Grafikstil ein furchterregendes Monster. Der Haken: Das Monster wird von dem fünften Spieler gesteuert. In dem von uns getesteten Spielmodus ist es die Aufgabe des Monsters sich zu entwickeln indem es Tiere frisst. Sobald es Stufe 3 erreicht wird es zu einem nahezu unbesiegbaren Gegner für die Jäger. Die Aufgabe der Jäger ist es das Monster zu finden und zu töten bevor es zu stark wird. Dazu müssen die Fähigkeiten der verschiedenen Klassen geschickt kombiniert werden. Einzelgänger werden schnell von der tödlichen Wildnis verschluckt oder vom Monster in Stücke gerissen. Für uns eines der Highlights der Gamescom, die Beta wird zunächst nur für Xbox One zur Verfügung stehen. Das vollständige Spiel dann im Frühjahr 2015 für Xbox One, Playstation 4 und PC.

1375383254-the-evil-within-1Danach ging es Richtung Bethesda, die unter anderem mit Battlecry und The Evil Within vertreten sind. Wir haben uns zunächst für Battlecry entschieden.  Wie sich später herausstellen sollte war Battlecry eines unserer persönlichen Highlights. Battlecry auf der Gamescom feiert die Pre-Alpha Europa Prämiere und ist ein Mix aus Team Fortress, Counter Strike und Halo. Die Beta soll 2015 starten und das Spiel soll bis auf kosmetische Veränderungen kostenfrei bleiben. Wir haben den Zone Control Modus im 8vs8 gespielt, bei dem an zufälligen wechselnden Orten auf der Karte Punkte eingenommen und gehalten werden müssen. Wer zuerst 450 durch halten von mehr Punkten als der Gegner oder das ausreichende töten von Gegenspielern erreicht gewinnt – ein Zeitlimit ist auf 15 Minuten gesetzt. Die drei spielbaren Klassen waren ein Krieger mit Großschwert, ein Assassine der sich unsichtbar macht und ein Bogenschütze der schneller schießen kann als sein Schatten. Nach gut 13 Minuten im Spiel stand es 420 zu 449 für das gegnerische Team. Ein Punkt, ein Kill hätte den Sieg für das rote Team bedeutet. Doch durch erobern aller Zonen und verteidigen dieser konnten wir in letzter Sekunde 30 Punkte sichern und ohne weitere Verluste 450 zu 449 gewinnen. Die Bethesda Mitarbeiter waren sichtlich von dem spannenden Match beeindruckt. Für uns eine sehr spannende und vielversprechende Runde Battlecry.

 

Zum Schluss unserer ersten Episode Playcrits auf der Gamescom stellen wir euch The Order 1886 für die Playstation 4 vor. The Order 1886 spielt in einer alternativen Zukunft, der Vergangenheit. Mit einer Minigun schießen wir Termit auf unsere Gegner und entzünden dann den gesamten Bereich mit einer Leuchtfackel. Das Spiel wirkt hübsch, aber teils stark gescriptet. Viele Missionsziele sind nur durch explizites treffen bestimmter Fenster oder Wände erreichbar, was anfangs eher verwirrt hat. The Order 1886 wirkt wie ein solider Titel, der aber nicht über sich hinauswachsen kann und eher im Mittelmaß bleiben wird.

GamesCom 2014
Die Gamescom bietet natürlich noch weitere Highlights wie The Division, Far Cry 4 oder Sunset Overdrive. Haltet ausschau nach Teil 2 unserer Reihe „Playcrits auf der Gamescom“ um mehr über die genannten und weitere Spiele zu erfahren.

Placrits auf der GamesCom 2014 – Teil 2

Placrits auf der GamesCom 2014 – Teil 3