Willkommen zum vierten Teil unserer Cosplay Serie. Aufgrund einiger Änderungen werdet ihr den Zugriff zu unseren letzten Teilnehmern erst in den kommenden Wochen wiedersehen. Wir möchten euch dennoch unsere neueste Cosplayerin nicht vorenthalten.

Heute stellen wir euch die aus Niederbayern stammende Cosplayerin Cho Cosplay vor. Cho zeigt uns im vierten Teil der Serie ihr Cosplay Projekt zum Charakter Carly Dark Singer aus Yu-gi-Oh, sowie ihre ganz persönliche Geschichte hinter den Kostümen.

Meine Welt
2

© waka420 @ animexx

Erzähl uns was von dir! Wie heißt du, wie alt bist du und woher kommst du eigentlich?

Ich heiße Barbara, bin aber als Cho bekannt. Ich bin 20 Jahre alt und komme aus Niederbayern (Eggenfelden). Allerdings habe ich Rumänische wurzeln und kann auch noch etwas von der Sprache.

 

Neben dem Cosplay, was machst du da so?

Ich bin gelernte Verkäuferin im Lebensmittelhandwerk (Bäckerei) und arbeite auch in einem Kleinen Backschop. Außerdem habe ich noch ein zweites Hobby und zwar geh ich auf Mittelaltermärkte, mit selbst genähtem Kleid versteht sich.

 

Wann hast du angefangen?

2007 kam ich in die Richtung aber begonnen hab ich erst 2009.

 

3

© greencat

Wer oder was brachte dich zum Cosplay?

Ich bin schon seit langer Zeit im Visual Kei ( Japanische Popkultur).Irgendwann wurde ich mal auf das Animexxtreffen in München geschleppt und war so begeistert von den Cosplayern, dass ich’s selber machen wollte.

 

Wen hast du zuerst verkörpert?

Shizuo aus Durarara ohne Perücke und in C&A Klamotten. Ich habe damals meine echten Haare mit Faschingsfarbe Blond gemacht und sah auch dementsprechend aus.

 

Was bereitet dir am Cosplay am meisten Spaß?

Einfach das ganze Drumherum. Zum Beispiel mit Freunden treffen und die Con selbst erleben. Aber auch in dem Charakter zu sein ist toll und einfach mal etwas anderes!

Warum das alles?

Warum? Keine Ahnung. Es macht halt Spaß Geld auszugeben, obwohl, nein eigendlich auch nicht. Es ist einfach toll sich auszuleben mit Kostümen und Bastelein und diese dann zur schau zu stellen.

 

4

© Cho Cosplay

Was ist “Cosplay” für dich in einem Satz?

Teures, anstegendes, schönes Hobby, welches viel von mir abverlangt.

 

Hast du dich jemals auf Themengebiete spezialisiert, oder verkörperst du Charaktere die dir gut gefallen?

Ich mag am liebsten die bösen Charaktere und Größtenteils mache ich eher weibliche Cosplays, dennoch bestätigen Ausnahmen die Regel.

 

Wie lange arbeitest du durchschnittlich an einem deiner Projekte?

Ich arbeite immer neben der Arbeit und dem Haushalt. Daher brauch ich für ein normales Cosplay so 14 Tage. Für mein biss jetzt aufwendigstes Cosplay hab ich allerdings vier Monate gebraucht.

 

6

© Cho Cosplay

Dein tollstes Erlebnis!

Mein tollstes Erlebnis war auf der Animuc. Ich saß in meinem Herbst-Cosplay am Boden, als ein kleines Mädchen mit ihrer Mama ganz schüchterm kam und ein Foto mit mir machen wollte und dann ganz fröhlich war, als sie sogar auf meinem Schoss sitzen durfte. Die Kleine war so begeistert, dass ist etwas was mir sagt „Ich mache nichts Fasches“ und es ermutigt mich weiter zu machen.

 

Was stellst du dir zukünftig vor?

Ich Möchte noch aufwendigere Cosplays machen und mehr Sachen aus den alten Zeiten verkörpern. Zum Beispiel Sailor Moon.

 

Was bewegt dich beim Cosplayen?

Den Charakteren Leben einzuhauchen und als dieser da zu sein und rumzulaufen ist einfach toll.

 

Dein größter Wunsch!

Noch mehr Leute Kennenlernen, die das Selbe mögen wie ich und auch mehr Gruppencosplays zu machen, weil es einfach nochmal mehr Spaß macht.

 

 

Mein Handwerk

Carly Dark Signer | Yu-gi-Oh | 5DS

Ich bin auf dieses Cosplay durch eine Freundin gekommen, die Yusei Fudo cosplayen wollte. Wir wollten damit eine Gruppe verkörpern. Carly ist ein toller Charakter, auch wenn sie in dieser Version böse ist, was ich total mag. Und dann ist sie auch noch weiblich. Perfekt!

Das Cosplay an sich zu schneidern war recht einfach. Auch der Gürtel aus Fimo zu formen ging. Aber das anmalen war anstrengend, da die Farbe nicht gedeckt hatte. Also musste ich vier Tage lang malen und wieder trocken und das immer und immer wieder. Die Arbeit daran hat genervt. Bis zum Schluss waren es fünf Schichten orangene Farbe.

5

© Cho Cosplay

An sich war das Cosplay nicht sehr aufwendig, dennoch musste einiges verändert werden. Ich habe in dem gesamten Rock Draht eingenäht um die perfekte Form zu erhalten. Der Rest des Cosplays hält mit Klettverschluss und Gummibändern zusammen. Gebraucht hab ich insgesamt etwa zwei Wochen. Davon die Hauptarbeit: Das Malen.

Ich habe das Cosplay auf der Animuc 2013 und dem Comicfestival 2013 getragen, zusammen mit der Yu-Gi-Oh!-Gruppe. Ich möchte es aber auf jeden Fall erneut machen! Ich werde aber noch einiges ändern, denn Gürtel aus Fimo hat ein hohes an Eigengewicht. Daher werde ich ihn nocheinmal aus Worbla machen. Zudem muss ich das Oberteil neu mache, da mir nicht mehr richtig passt.

 

Meine Inspiration

Cosplay möchte ich noch lange machen und damit auf noch mehr Conventions gehen. Ich bin meist mit meinem Freund auf den Conventions und Freuden bzw. Cosplaypartnern. Man kann mich auf Facebook finden, wo  ich alles aktuelle poste. Ich bin einfach ein offener Mensch, also einfach anschreiben.

Über den Autor

Profilbild von Pascal Grawinkel

2009 habe ich mit und für euch PlayCrits gegründet. Seither informieren wir über die Welt der modernen Videospiele. Von mir gibt's dabei die Portion Action, Online und Roleplay. Allerdings nur auf dem PC. Sorry, Masterrace.

Ähnliche Beiträge